Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Hintergrund

Gebeine des Unabhängigkeitskämpfers Hong Beom-do zurückgekehrt

#Themen der Woche l 2021-08-21

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Die Gebeine des Unabhängigkeitskämpfers Hong Beom-do sind am Unabhängigkeitstag am 15. August nach Südkorea zurückgebracht worden.


General Hong ist eine der bekanntesten Persönlichkeiten des bewaffneten Widerstandes gegen die japanische Kolonialherrschaft.


Ein Militärtransportflugzeug war am Sonntag in Qysylorda in Kasachstan abgeflogen, wo sich Hongs Grabstätte befand. Nach drei Kreisflügen über Kasachstan flog die Maschine in Richtung Südkorea. Nach dem Eintritt in die südkoreanische Luftraumüberwachungszone (KADIZ) wurde das Flugzeug von sechs Kampfjets der Luftwaffe zur Seoul Luftwaffenbasis begleitet. An der Zeremonie zum Empfang der Gebeine auf dem Militärflugplatz nahmen Präsident Moon Jae-in und seine Gattin, der präsidiale Stabschef Yoo Young-min, der nationale Sicherheitsberater Suh Hoon und Verteidigungsminister Suh Wook teil.


Nach einer Gedenkzeremonie, die auch online stattfand, wurden die Gebeine von Hong am Mittwoch auf dem Nationalfriedhof Daejeon beigesetzt.


Hong Beom-do wurde 1868 in Pjöngjang geboren. Er verlor früh seine Eltern und trat mit 15 Jahren in die Armee ein. Nach drei Jahren Dienst als Soldat desertierte er und wurde Jäger.


1907 organisierte Hong in Gapsan eine Guerillaarmee, die in der Provinz Hamgyeongdo erfolgreiche Überraschungsangriffe auf japanische Soldaten verübte. Als Korea 1910 von Japan annektiert wurde, ging er in die Mandschurei und widmete sich der Ausbildung von Widerstandskämpfern. 1919 übernahm er den Oberbefehl über die koreanische Unabhängigkeitsarmee und erzielte in Grenzorten einige Überraschungserfolge gegen die Japaner. Die Schlacht von Bongodong im Jahr 1920 war sein größter Erfolg. Die darauf folgende Schlacht von Cheongsanri hatte Hong Beom-do gemeinsam mit General Kim Jwa-jin gewonnen. Japan zählte 120 Tote und über 3.000 Verletzte.


General Hong ging 1943 nach Russland in die Region Primorje, wo er 1927 der Kommunistischen Partei der Sowjetunion beitrat. Im Zuge der Zwangsumsiedlung durch Stalin 1937 ließ er sich in Qysylorda in Kasachstan nieder. Dort starb er 1943 im Alter von 76 Jahren.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >