Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Hintergrund

Wegen Fahrlässigkeit verursachte Arbeitsunfälle werden künftig härter bestraft

#Themen der Woche l 2022-01-29

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Am Donnerstag ist das Gesetz zur Bestrafung von schweren Unfällen in Kraft getreten.


Im Mittelpunkt des Gesetzes steht, dass Geschäftsführer und zuständige Manager verpflichtet werden, Vorkehrungen für die Gewährleistung der Sicherheit zu treffen. Im Falle eines schweren Unfalls durch Vernachlässigung dieser Pflicht, können die Verantwortlichen strafrechtlich belangt werden.


Bei einem tödlichen Unfall droht eine mindestens einjährige Haftstrafe oder eine Geldstrafe von bis zu einer Milliarde Won (832.000 Dollar). Kommt es zu Verletzungen oder langen Krankschreibungen, kann eine Haftstrafe von bis zu sieben Jahren oder eine Geldstrafe von maximal 100 Millionen Won auferlegt werden.


Die Regelungen gelten sowohl für schwere Arbeitsunfälle als auch für sogenannte Bürgerunfälle.


Ein Arbeitsunfall wird als schwerwiegend eingestuft, wenn mindestens eine Person dabei ums Leben kommt oder mindestens zwei Personen schwer verletzt werden und länger als sechs Monate behandelt werden müssen. Auch wenn beruflich bedingte gesundheitsschädigende Faktoren bei drei oder mehr Arbeitnehmern im Jahr zu Erkrankungen führen, liegt ein schwerer Arbeitsunfall vor. Das Gesetz gilt zunächst für Betriebe mit mindestens 50 Vollzeitbeschäftigten. Betriebe mit bis zu fünf Mitarbeitern sind von der neuen Regelung nicht betroffen.


Mit Bürgerunfällen sind Unfälle gemeint, die sich infolge von Fehlern bei der Konstruktion, Herstellung, Installierung und Verwaltung von Produkten, von der Öffentlichkeit genutzten Einrichtungen und öffentlichen Verkehrsmitteln, ereignen. Ein solcher Unfall wird als schwer eingestuft, wenn dabei mindestens eine Person ums Leben kommt oder es zehn oder mehr Schwerverletzte gibt.


Das Gesetz wurde im Januar letzten Jahres erlassen. Hintergrund waren mehrere schwere Arbeitsunfälle, die sich zuvor ereignet hatten und der Umstand, dass Südkorea unter den OECD-Ländern eine der höchsten Sterbequoten durch Arbeitsunfälle aufweist.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >