Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Hintergrund

Regierung will für Preisstabilisierung Reisreserven aufkaufen

#Themen der Woche l 2022-10-01

Nachrichten

ⓒKBS News

Angesichts des Preissturzes von Reis hat die Regierung beschlossen, 450.000 Tonnen Reis einzukaufen und vom Markt zu nehmen. 


Das Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und ländliche Angelegenheiten gab bei der jüngsten hochrangigen Sitzung zwischen Regierungs- und Parteivertretern entsprechende Maßnahmen für die Stabilisierung des Reispreises bekannt. 


Laut Schätzungen der Behörde für die Förderung ländlicher Gebiete bleiben nach November etwa 100.000 Tonnen des im letzten Jahre geernteten Reises übrig. Die überschüssige Reismenge in diesem Jahr betrage schätzungsweise 250.000 Tonnen. 


Bis Dezember sollen insgesamt 450.000 Tonnen des alten und frischen Reises, und damit 100.000 Tonnen mehr als der Überschuss, vom Markt genommen werden. Einschließlich der bereits eingelagerten 450.000 Tonnen würden die staatlichen Reisreserven dann 900.000 Tonnen betragen. Dies sind 23,3 Prozent der diesjährigen Erntemenge. 


Der Preis für Reis befindet sich seit Oktober letzten Jahres in einem Abwärtstrend. Mit Stand 15. September kosten 20 kg 40.725 Won, und damit 24.9 Prozent weniger als im Vorjahr. Dies ist der größte Preissturz seit dem Beginn entsprechender Erhebungen im Jahr 1977. In einigen Gebieten haben Landwirte aus Protest ihre Reisfelder zerstört. 


Unterdessen liegen die Parteien im Streit um eine Änderung des Gesetzes für die Kontrolle des Marktgleichgewichts bei Getreide.


Die oppositionelle Minjoo-Partei will mit einer Gesetzesänderung die Regierung dazu verpflichten, den Reisüberschuss aufzukaufen, wenn der Ernteüberschuss über drei Prozent beträgt oder der Reispreis im Vorjahresvergleich um mehr als fünf Prozent gefallen ist. 


Die Regierungspartei sorgt sich um die Nebenwirkungen und ist dagegen. Ihr Argument lautet, dass der Reispreis trotz weltweit steigender Getreidepreise wegen Ernteüberschüssen und einer Pflichtimportmenge aufgrund des WTO-Abkommens steige. Ein Gesetz, welches die Regierung dazu verpflichte, die überschüssigen Mengen abzunehmen, würde diesen Zustand lediglich zementieren.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >