Zum Menü Zum Inhalt

Lifestyle

Interessante Suchwörter der letzten Tage

#Suchwort Aktuell l 2020-02-21

Kreuz und Quer durch Korea

© YONHAP News

Das wichtigste Thema im Suchwort-Ranking ist derzeit selbstverständlich die Corona-Krise. Die Netzbürger interessierten sich unter anderem auch für die Nachricht, dass einen Monat nach der Feststellung des ersten Infektionsfalls in Südkorea die Zahl der U-Bahn-Nutzer in Seoul um über 11% geschrumpft ist. Der erste Infektionsfall in Südkorea wurde am 20. Januar festgestellt. Nach gestrigen Angaben der Stadt Seoul beläuft sich die durchschnittliche Zahl der U-Bahn-Nutzer in Seoul vom 20. Januar bis 18. Februar auf 6.128.823 am Tag. Im Vergleich zum Zeitraum vom 1. bis 19. Januar, also vor der Feststellung des ersten Infektionsfalls, ist die Zahl um 11,1% oder 767.775 zurückgegangen. Auch verglichen mit dem selben Vorjahreszeitraum ist sie um 8,8% geschrumpft. An den drei Sonntagen außer den lunaren Neujahrsfeiertagen seit der Feststellung des ersten Infektionsfalls lag die Zahl der U-Bahn-Fahrgäste im Tagesdurchschnitt bei lediglich rund 3,35 Millionen. Vor der Corona-Krise betrug sie rund 4,28 Millionen. Verglichen damit ist die Zahl um etwa eine Million zurückgegangen. Auch die Zahl der Fahrgäste der Seouler Busse ist um 7,3% geschrumpft. Es scheint, dass die Bürger Seouls auf unnötiges Ausgehen verzichten. Viele Netzbürger bestätigen, dass sie zurzeit nicht wie sonst ohne weiteres ausgehen. Auf der anderen Seite seien sie aber besorgt über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Wirtschaft. Werden öffentliche Verkehrsmittel weniger genutzt, bedeute dies auch, dass die Bürger ihre Erwerbstätigkeit und ihren Konsum einschränken.


Das südkoreanische Internetportal Naver stellt während der kommenden Parlamentswahlkampfperiode seinen Service für Echtzeit-Suchwort-Ranking ein. Dies ist eine Maßnahme, die angesichts der Kritik ergriffen wurde, dass das Echtzeit-Suchwort-Ranking für die Klitterung der öffentlichen Meinung missbraucht werden kann. Das Internetportal Daum hat bereits gestern seinen betreffenden Echtzeit-Suchwort-Ranking-Service dauerhaft eingestellt. Diesen Plan gab das Portal bereits im vergangenen Jahr bekannt, nach dem sich ein bekannter Fernsehstar wegen Hasskommentaren der Internetnutzer das Leben nahm. Bereits damals hat das Portal die Kommentarfunktion für Nachrichten der Kategorie Unterhaltung und Fernsehen und das Suchwort-Ranking für Persönlichkeiten abgeschafft. Der offizielle Parlamentswahlkampf dauert vom 2. April bis 15. April 18 Uhr. In dieser Zeit will das Portal Naver seinen Echtzeit-Suchwort-Ranking-Service einstellen. Bisher gab es ständig Debatten darüber, ob das Echtzeit-Suchwort-Ranking als ein gesunder Schalter für die Widerspiegelung der öffentlichen Meinung oder eher als ein Instrument der Klitterung der öffentlichen Meinung betrachtet werden sollte. Unter Berücksichtigung der betreffenden Kritik, und um unerwartete Vorfälle, die faire und gerechte Wahlen erschweren können, zu verhindern, will das Portal den Service vorläufig einstellen. Viele Netzbürger heißen die Entscheidung des Portals willkommen und fordern sogar die endgültige Abschaffung des Angebots.


Das Interesse der Netzbürger weckte auch das Untersuchungsergebnis, dass bei den Kindern zwischen 3 und 9 Jahre der Anteil der Kinder, die zur Risikogruppe der Handy-Sucht gehören, um das Dreifache schneller wächst als bei Erwachsenen. Das Ministerium für Wissenschaft, Technologie, Information und Telekommunikation und das Koreanische Institut für Förderung der Computerisierung gaben gestern bekannt, dass der Anteil der einheimischen Smartphone-Nutzer, die zur Risikogruppe der Handy-Abhängigkeit gehören, 20% beträgt. Darunter beträgt der Anteil der Kleinkinder und Kinder zwischen 3 und 9 Jahren 22,9% und ist damit gegenüber dem Vorjahr um 2,2 Prozentpunkte gestiegen. Zur Risikogruppe der Handy-Abhängigkeit gehören die Hochrisikogruppe und die potentielle Risikogruppe. Jemand zählt zur Hochrisikogruppe, wenn er bereits die Selbstkontrolle über die Smartphone-Nutzung verloren hat. Zur potentiellen Risikogruppe gehört man, wenn zum Beispiel in menschlichen Beziehungen erste Probleme auftauchen, weil die eigene Kontrolle über die Smartphone-Nutzung geschwächt ist. Nach dem Untersuchungsergebnis ist die Steigerung des zur Risikogruppe gehörenden Anteils der Handynutzer bei den Kleinkindern und Kindern mit 2,2 Prozentpunkten um über das Dreifache höher als bei den 60ern mit 0,7 Prozentpunkten. Darauf, dass Kleinkinder und Kinder übermäßig das Smartphone nutzen, üben die Eltern einen großen Einfluss aus. Wenn beide Elternteile berufstätig sind, und wenn die Eltern smartphone-abhängig sind, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass auch ihre Kinder abhängig werden.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >