Zum Menü Zum Inhalt

Lifestyle

Interessante Suchwörter der letzten Tage

#Suchwort Aktuell l 2020-07-17

Kreuz und Quer durch Korea

ⓒ YONHAP News

In den letzten Monaten interessierten sich viele Netzbürger wegen der öffentlich bereitgestellten Mundschutzmasken für die Standorte von Apotheken in ihrem Wohnviertel. Es stellte sich heraus, dass die landesweite durchschnittliche Entfernung zu den Apotheken 5,04 km beträgt. Das Ministerium für Land und Verkehr hat gestern den Bericht über Landbewegungsüberwachung 2019 veröffentlicht. Der Bericht analysiert im geografischen Gitter die Zugänglichkeit zu verschiedenen Einrichtungen der Alltagsinfrastruktur wie zum Beispiel Park- und Sportanlagen sowie Bibliotheken. Die landesweite durchschnittliche Entfernung zu einer Klinik mit Notaufnahme liegt bei 12,5 km. 92,93% der gesamten Einwohner wohnen an einem Ort, von dem aus sie innerhalb von 30 Autominuten ein Krankenhaus mit Notaufnahme erreichen können. Kleinkinder unter 7 Jahre und Senioren über 65 Jahren gelten als empfindlich für Infektionskrankheiten wie Covid-19. 10,42% von ihnen wohnen mehr als 15 km von einer Klinik mit Notaufnahme entfernt. Die Entfernung zu einer Apotheke beträgt in Seoul durchschnittlich 0,94 km und in der Provinz Gangwon 9,24 km. Damit ist die Kluft in der Entfernung zur Apotheke zwischen den Regionen sehr groß. 35,4% der Kleinkinder und Senioren wohnen in einem Gebiet, von dem aus sie länger als 10 Fußminuten brauchen, um die nächstgelegene Apotheke zu erreichen.


Die Netzbürger interessierten sich auch für die Nachricht, dass das Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus den Gebärdensprachdolmetschern, die bei Pressekonferenzen der Regierung und der lokalen Verwaltungseinheiten in Bezug auf Covid-19 eingesetzt werden, eine Dankestafel überreicht hat. Das Ministerium bietet seit dem 2. Dezember 2019 bei Pressekonferenzen der Regierung einen Dolmetscher-Service für Gebärdensprache an. Seit dem 4. Februar wird dieser Service auch bei regulären Pressekonferenzen der Regierung in Bezug auf Covid-19 angeboten. Vom vergangenen Dezember bis Ende Juni dieses Jahres hat das Ministerium insgesamt 435 Mal einen Gebärdensprachdolmetscher eingesetzt. Bei 85% davon handelte es sich um auf Covid-19 bezogene Pressekonferenzen. Der Gebärdensprachdolmetscher-Service bei Pressekonferenzen der Regierung wurde auch auf andere Verwaltungseinheiten wie die Stadt Daegu und die Provinzen Nord-Gyeongsang und Gyeonggi erweitert. Im Fernsehen sind die Dolmetscher nun nicht mehr wie früher in einem kleinen Kasten, sondern direkt neben dem Sprecher zu sehen. Das Ministerium bewertet diese Veränderungen positiv. Durch die betreffenden Veränderungen sei das Informationsrecht der Bürger mit Hörbehinderung bahnbrechend gewährleistet, und auch die Erkenntnis der Bürger über die Gebärdensprache sei stark verbessert worden. Das Ministerium hat zudem vor, noch innerhalb dieses Jahres eine Organisation im zivilen Sektor ins Leben zu rufen, die für die Arbeit in Bezug auf den öffentlichen Gebärdensprachdolmetscher-Service zuständig ist. Dieser Plan stößt bei den Netzbürgern auf gute Resonanz.


Der Zombiefilm ´Peninsula´ des Regisseurs Yeon Sang-ho hat am Mittwoch dieser Woche seine Premiere gefeiert und gleich am ersten Tag 352.926 Zuschauer ins Kino gelockt. Damit hat der Film, der Nachfolger des Films ´Train to Busan´ aus dem Jahre 2016 ist, hinsichtlich der Zuschauerzahl am ersten Tag den diesjährigen Rekord erneuert. Vor ´Peninsula´ hatte den Rekord der Film ´The Man Standing Next´ des Regisseurs Woo Min-ho, der der bisher größte Kinoerfolg in diesem Jahr ist und von insgesamt 4,75 Millionen Zuschauern angesehen worden ist. Dieser Film hatte am ersten Tag 252.058 Zuschauer registriert, und dieser Rekord wurde nun nach 6 Monaten vom Film ´Peninsula´ erneuert. Der Film ´Peninsula´ spielt vier Jahre nach dem in seinem Vorgängerfilm ´Train to Busan´ erzählten Beginn der Zombieapokalypse. Viele Kinoliebhaber setzten in diesen Zombiefilm große Erwartungen, weil er wie sein Vorgänger vor vier Jahren dieses Jahr zur Offiziellen Auswahl der Internationalen Filmfestspiele von Cannes gehörte und bereits an 185 Länder verkauft worden ist. Die diesjährigen Filmfestspiele von Cannes, die ursprünglich im Mai stattfinden sollten, sind jedoch wegen der Corona-Pandemie in ihrer gewohnten Form schließlich abgesagt worden. Nach der Premiere gehen die Meinungen der Zuschauer jedoch etwas auseinander. Trotzdem äußerten viele Netzbürger im Internet, dass sie sich den Film dennoch ansehen wollen, weil sie darauf gespannt sind, was nach ´Train to Busan´ geschieht, und auch weil sie gern ihren Lieblingsfilmschauspieler Gang Dong-won in der Hauptrolle auf der großen Leinwand sehen möchten.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >