Zum Menü Zum Inhalt

Nordkorea

E-Commerce in Nordkorea

#Blick auf Nordkorea l 2020-05-07

Schritte zur Wiedervereinigung

ⓒ www.manmulsang.com.kp

Angesichts der Verbreitung des neuartigen Coronavirus kaufen die Menschen in Südkorea immer mehr Waren über das Internet. Viele nutzen Apps für Essen-Lieferdienste. Wie sieht es mit dem elektronischen Handel in Nordkorea aus? Dazu sagt die aus Nordkorea stammende Reporterin Kang Mi-jin von der Onlinezeitung Daily NK in Seoul:


In Nordkorea hat sich das Online-Shopping von den großen Städten auf die Provinzen ausgebreitet. Es wird gesagt, dass in der Hauptstadt Pjöngjang junge Leute und Hausfrauen oft die Online-Kaufläden benutzen. Der Trend fällt mit dem Aufruf von Machthaber Kim Jong-un zur Globalisierung und Modernisierung zusammen. In den lokalen Fabriken sind automatisierte Anlagen errichtet worden. Ähnlich betreibt Nordkorea das Staatssystem auf eine Weise, dass die Bürger Waren von zuhause bestellen können und zugeliefert bekommen. 


Nordkorea spricht von einem “elektronischen Handelsservice-System” oder “elektronischen Läden”, wenn es um Online-Kaufhäuser geht. Die erste Einkaufs-Website, Okryu, wurde im April eingeführt. Sie wird von einer Verwaltungsbehörde mit der Bezeichnung Allgemeines Büro für Öffentliche Dienste betrieben. Die Nordkoreaner können online verschiedene Artikel kaufen, darunter kalte Nudeln vom berühmten Okryukwan-Restaurant, weil die Website auch einen Lieferdienst anbietet: 


Durch das einheimische Intranet bietet der Online-Kaufladen eine Reihe von Waren an, die von Lebensmitteln über Medizin und Kosmetik bis zu Taschen und Schuhen reichen. Über das Okryu-E-Commerce-System können die Verbraucher auch populäre Speisen von berühmten Restaurants wie Haemaji und dem Haedanghwa- Servicekomplex bestellen. Während die jungen Menschen sich Zugang zum Intranet über das Smartphone verschaffen, fällt es noch immer vielen Bewohnern schwer, sich zum Einkaufen in das interne Netz einzuloggen. Nach Angaben der zentralen koreanischen Nachrichtenagentur wurde Okryu eingeführt, um den Menschen mehr Bequemlichkeit zu verschaffen und die Arbeiter zu größerer Produktivität zu motivieren. Doch einige Beobachter vermuten, dass es dessen Zweck ist, einen Verlust von Devisen wegen des Warenimports zu verhindern und den Verkauf von lokal produzierten Produkten zu fördern. 


Auf Okryu folgten weitere Läden wie Naenara und Unpasan. Populär in dem abgeschotteten Land ist die im Oktober 2015 eingerichtete Online-Mall Manmulsang, was soviel wie “Allgemeiner Laden" bedeutet. Das ist eine Art nordkoreanische Version von Amazon.com. Produzenten, Kaufhäuser und Läden können ihre Waren auf dieser Einkaufsplattform eintragen lassen: 


Bis zum April 2018 waren auf Manmulsang über 39.000 Artikel, Kleidung, Haushaltsgeräte und Arzneien eingeschlossen, erhältlich. Etwa 300 Unternehmen waren dort im elektronischen Handel tätig. Das Einkaufsportal betreibt auch ein elektronisches Bezahlsystem. Es sagt, dass es die Waren in verschiedene Landesteile liefert. Es wird vermutet, dass mehr als 60.000 Menschen pro Tag die Einkaufsplattform benutzen. 


Das Liefergeschäft boomt seit dem Beginn des Kim Jong-un-Regimes Ende 2011. Das wurde durch eine Kombination von mobilen Kommunikationsnetzen und den einzigartigen Logistikfahrzeugen, die Servi-cha genannt werden, möglich. Servi steht für Service und Cha heißt Auto. Für die privaten Lieferdienste werden Lastwagen, Minitransporter oder Taxis benutzt:


Seit 2010 werden Servi-cha weitgehend als Mittel für den Warentransport benutzt. Ein Verbraucher kauft ein Produkt über sein Smartphone. Der Verkäufer stellt sicher, dass das Produkt bezahlt ist und mit dem Servi-cha zum Besteller geliefert wird. Der Fahrer kommuniziert mit dem Verkäufer und dem Verbraucher. Nachdem das Produkt angeliefert ist, wird die Liefergebühr entrichtet. Ein einfaches Paket kostet 15.000 bis 17.000 nordkoreanische Won. Für Spezialpakete werden 20.000 Won fällig. 


Um Produkte online bestellen zu können, müssen die Menschen eine relativ große Geldmenge bei der Bank deponieren: 


In Nordkorea können die Menschen ein elektronisches Bezahlsystem nutzen, wenn sie eine bestimmte Geldmenge bei einer kommerziellen Bank deponieren. In den ländlichen Gebieten können sich das nur wenige Menschen, darunter Funktionäre und Händler, leisten. Für die meisten Nordkoreaner ist Online-Shopping nur ein Traum. Zwar könne Einzelne auf Okryu bestellen. Doch ist es wegen des mangelhaften logistischen Systems des Landes fast unmöglich, Waren in nur kleinen Mengen zu liefern. Darum wird der E-Commerce allgemein als Großhandelsgeschäft für Unternehmen gesehen. Es ist möglich, Online-Bestellungen zu machen, wenn die Menge groß genug ist, damit Fabriken in der Nähe von Großstädten wie Pjöngjang und Pyongsong Gewinn machen können.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >