Zum Menü Zum Inhalt

Nordkorea

Nordkorea setzt geplante Militäraktionen gegen Südkorea aus

#Brennpunkt l 2020-07-02

Schritte zur Wiedervereinigung

ⓒ YONHAP News

Seitdem Nordkorea in der vergangenen Woche angekündigt hatte, seine geplanten Militäraktionen gegen Südkorea zu suspendieren, blieb es ruhig. Die Entscheidung kam überraschend. Pjöngjang hatte davor fast täglich Südkorea kritisiert und seine Drohung wahrgemacht, ein gemeinsames Verbindungsbüro in Kaesong zu sprengen. Auch drohte Nordkorea mit Militäraktionen. Doch entschied Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un bei einer Vorbesprechung der zentralen Militärkommission der Arbeiterpartei, die Pläne auszusetzen. Die Pläne wurden von Kims Schwester Kim Yo-jong angekündigt, die stellvertretende Abteilungsleiterin des Zentralkomitees der Partei ist. Zum Thema sagt der politische Kommentator Choi Young-il: 


Zuvor hatte der Generalstab der nordkoreanischen Armee vier militärische Aktionspläne angekündigt: Die Verlegung von Truppen in den Industriekomplex Kaesong und das Gebiet des Kumgang-Gebirges, die Wiederaufnahme von Militärübungen im Westmeer, die Unterstützung von Propaganda-Flugblattaktionen gegen Südkorea sowie die Wiederaufstellung von Wachtposten in der demilitarisierten Zone. Es wurde beobachtet, dass Nordkorea im Grenzgebiet militärische Aktionen vorbereitet. Doch am 23. Juni beschloss der nordkoreanische Machthaber bei einer vorbereitenden Sitzung der zentralen Militärkommission, die Pläne vorerst zu stoppen. Es scheint, als ob Nordkorea mit Blick auf eine militärische Konfrontation mit Südkorea auf die Bremse tritt. Es wird Südkoreas Reaktionen beobachten und dann möglicherweise entscheiden, ob die Pläne komplett fallengelassen oder ob sei bei einem neuen Militärtreffen wiederaufgenommen werden. 


Nordkorea hat auch wieder Lautsprecher für mögliche Propagandadurchsagen entlang der Grenze zurückgezogen. Artikel, in denen Südkorea kritisierte wurde, verschwanden aus den Staatsmedien, einschließlich der Parteizeitung Rodong Sinmun:


Da Nordkorea etwa 30 Propaganda-Lautsprecher abgezogen hat, ist es in der DMZ wieder friedlich. Nordkorea hatte vorher erklärt, bereit zu sein, zwölf Millionen gegen Südkorea gerichtete Flugblätter über die Grenze zu schicken. Die Propagandamedien verurteilten die südkoreanische Regierung, während seit Anfang Juni in verschiedenen Landesteilen Kundgebungen gegen Südkorea organisiert wurden. Alle diese Aktivitäten sind jetzt eingestellt worden.


Wie lässt sich Nordkoreas plötzliches Umdenken interpretieren?


Nordkorea könnte in dem Glauben eine harte Haltung eingenommen haben, dass es nicht einfach ist, etwas von Südkorea oder den USA durch Dialog zu bekommen. Innenpolitisch hält es das Regime für nötig, einen Feind außerhalb des Landes zu kreieren, um mit der zunehmenden öffentlichen Unzufriedenheit wegen der Covid-19-Krise und der wirtschaftlichen Schwierigkeiten umzugehen. Nun denkt es, dass es nach hinten losgehen könnte, wenn es damit fortfährt. Nordkorea scheint mit der Provokation der ersten Phase zufrieden zu sein, von der es glaubt, die geplante Wirkung erzielt zu haben.


Indem Kim Jong-un demonstriert, Entspannung in einem Konflikt zu bringen, könnte er sich Raum für neue Gipfelgespräche mit Südkorea und den USA verschaffen: 


Es wird angenommen, dass Kim Yo-jong von ihrer früheren Rolle als Protokollassistentin ihres Bruders zur Nummer zwei in der Befehlshierarchie befördert wurde. Nordkorea enthüllte einen nicht öffentlich gemachten Vorschlag Seouls, Sondergesandte zu schicken. Es war Kim Yo-jong, nicht der Machthaber, die das Angebot Südkoreas zurückwies. Viele Experten gehen aber nicht davon aus, dass Kim Yo-jong als Nachfolger gehandelt wird. Während sie Südkorea kritisierte, änderte sich plötzlich alles wieder auf Befehl des Bruders. 


Südkorea sieht die Aussetzung der Militäraktionen als positives Signal:


Bis vor kurzem waren die Aussichten für die innerkoreanischen Beziehungen und den Friedensprozess trübe. Glücklicherweise stieg Nordkorea rechtzeitig auf die Bremse. Die südkoreanische Regierung begrüßte die Entscheidung, doch äußerte sie keine formale Reaktion und sagte, dass sie die Situation sorgfältig beobachten will. Experten warnen, dass Pjöngjang seine Haltung jederzeit wieder ändern kann. 


Zu den Faktoren, die Pjöngjang wieder zu einer Änderung der Haltung führen könnten, gehören die Pläne südkoreanischer Aktivisten, weiterhin regimekritische Propaganda-Flugblätter über die Grenze zu schicken sowie die mögliche Wiederaufnahme gemeinsamer Militärmanöver der USA und Südkoreas: 


Stephen Biegun wird wohl bald Südkorea besuchen und eine Botschaft an Nordkorea senden. Wir müssen abwarten, wie Nordkorea reagiert. Auch ist es wichtig, dass Südkorea und die USA den Umfang ihrer für August geplanten gemeinsamen Militärübungen auf ein Niveau herunterschrauben, das für Nordkorea akzeptabel sein kann.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >