Zum Menü Zum Inhalt

Welt

Philippinischer Präsident Duterte will Hoheitsrechte Chinas über Südchinesisches Meer anerkennen

#Asien Kompakt l 2020-07-29

Kreuz und Quer durch Korea

ⓒ YONHAP News

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat öffentlich die Anerkennung der Hoheitsrechte Chinas über umstrittene Gebiete im Südchinesischen Meer angedeutet. 


Laut “South China Morning Post” sagte Duterte in seiner Ansprache zur Lage der Nation am Montag im Parlament, China erhebe Anspruch auf das Südchinesische Meer. Die  Philippinen bestehen ebenfalls auf Territorialrechte über das westphilippinische Meer. China besitze Waffen, die Philippinen aber nicht. Um wieder an die von China besetzten Inseln zu kommen, müssten die Philippinen einen Krieg führen. Das Land könne sich aber keinen Krieg leisten. Duterte sagte, er sei bereit, diese Situation zu akzeptieren.


China und die Philippinen konkurrieren um Hoheitsansprüche auf die Spratly-Inseln und das Scarborough-Riffs im Südchinesischen Meer. Trotz eines Urteils des ständigen Schiedshofs zugunsten der Philippinen hält China die umstrittenen Gebiete weiterhin besetzt. 


Duterte brachte stattdessen seine Erwartungen auf eine Nutzung von Impfstoffen gegen das Coronavirus zum Ausdruck. Laut Medien sagte Duterte, er habe mit Chinas Staatschef Xi Jinping telefoniert, in der Hoffnung, dass die Philippinen eines der ersten Länder sein werden, die von China entwickelte Impfstoffe gegen das neuartige Coronavirus nutzen können. 


Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Wang Wenbin sagte, Dutertes Äußerung entspreche den Erwartungen der Bürger seines Landes und dem Trend zur Entwicklung des Friedens. China werde die Bitte der Philippinen um eine Versorgung mit Impfstoffen wohlwollend berücksichtigen.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >