Zum Menü Zum Inhalt

Internationales

WTO-Schiedsgericht hält Südkoreas Importverbot für japanische Fischereiprodukte aufrecht

Write: 2019-04-12 08:13:52Update: 2019-04-12 17:58:42

Photo : YONHAP News

Ein Schiedsgericht der Welthandelsorganisation (WTO) hat Südkoreas Importverbot für japanische Fischereiprodukte aufrechterhalten.

Das Berufungsgremium kippte damit am Donnerstag ein Urteil einer unteren Instanz. Seouls wegen der Nuklearkatastrophe von Fukushima getroffene Maßnahmen stellten keine unfairen Handelsbeschränkungen und willkürliche Diskriminierung dar, hieß es.

Südkorea hatte nach der Reaktorkatastrophe im März 2011 Importe von Meeresfrüchten aus acht japanischen Präfekturen verboten, darunter Fukushima und Iwate. Die Einfuhren weiterer japanischer Nahrungsmittelprodukte unterliegen seitdem zusätzlichen Einschränkungen. Zum Beispiel müssen diese gründlicheren Tests unterzogen werden.

Das Schiedsgericht gab Japan jedoch in einem Punkt recht. Seoul habe nicht ausreichend Informationen über die Importverbote an Tokio weitergegeben, hieß es.

Die Redaktion empfiehlt