Zum Menü Zum Inhalt

Politik

Rentenkasse NPS droht Krise wegen niedriger Geburtenrate

Write: 2019-04-16 13:40:16Update: 2019-04-16 17:05:04

Die weltweit beispiellose niedrige Geburtenrate in Südkorea wird voraussichtlich einen enormen Einfluss auf die Finanzstabilität der nationalen Rentenkasse NPS und den Beitragssatz ausüben.

Das Statistikamt prognostizierte jüngst, dass die Geburtenrate im Jahr 2021 auf 0,86 Kinder pro Frau abrutschen werde. Die Erwerbsbevölkerung werde in 50 Jahren nicht mal die Hälfte des aktuellen Niveaus erreichen.

Demnach beschloss das Ministerium für Gesundheit und Soziales nach eigenen Angaben, mit Rücksicht auf die Bevölkerungsprognose des Statistikamtes die Finanzen der Rentenkasse erneut zu schätzen.

Das Ministerium hatte im vergangenen August die Berechnung der Finanzen von NPS abgeschlossen. Dies erfolgt nach dem zuständigen Gesetz alle fünf Jahre, um festzustellen, wie solide die Finanzlage der Rentenkasse ist.

Der für Rentenpolitik zuständige Generaldirektor des Ressorts teilte mit, angesichts der neuen Bevölkerungsprognose auch Wirtschaftsindikatoren wie Inflationsrate und Wachstumsrate neu analysieren und die Finanzen der Rentenkasse erneut im Voraus schätzen zu wollen. Für die Diskussionen über eine Rentenreform sei eine neue Überprüfung erforderlich.

Das Ressort erstellte anhand der vierten Finanzberechnung einen Plan für den Betrieb der Rentenkasse und reichte diesen Ende letzten Jahres der Nationalversammlung ein. Der Plan sah vier Optionen in Bezug auf die Einkommensersatzquote und den Beitragssatz vor.

Die Redaktion empfiehlt