Zum Menü Zum Inhalt

Wissenschaft

Nipponibisse kehren 40 Jahre nach Aussterben in Südkoreas Wildnis zurück

Write: 2019-05-23 14:22:55Update: 2019-05-23 16:53:27

Nipponibisse kehren 40 Jahre nach Aussterben in Südkoreas Wildnis zurück

Photo : YONHAP News

40 Jahre nach dem Aussterben auf der koreanischen Halbinsel sind Nipponibisse in die Wildnis Südkoreas zurückgekehrt.

Am Mittwoch, dem Internationalen Tag der biologischen Vielfalt, ließ das Umweltministerium am Zentrum für die Wiederherstellung des Nipponibisses im Sumpfgebiet Upo in Changnyeong 40 Nipponibisse in die Natur frei.

Der Nipponibis ist Südkoreas Naturdenkmal Nummer 198. Der letzte Nipponibis in Südkorea war im Jahr 1979 in der demilitarisierten Zone beobachtet worden. 2008 hatte der damalige chinesische Staatspräsident Hu Jintao Südkorea ein Paar der Vogelart geschenkt. Aus diesem Anlass begann Südkorea Bemühungen um die Züchtung der bedrohten Vogelart. Die Bemühungen wurden verstärkt vorangetrieben, nachdem der chinesische Präsident Xi Jinping 2013 zwei männliche Nipponibisse gespendet hatte.

Danach wurde ein Zentrum für die Wiederherstellung des Nipponibisses eingerichtet. Als Folge der Bemühungen stieg die Zahl der Nipponibisse auf 363. 40 wurden unter Berücksichtigung von Alter und Geschlecht ausgewählt, um die Überlebensrate nach der Freilassung in die Wildnis zu maximieren.

Die Redaktion empfiehlt