Zum Menü Zum Inhalt

Politik

Präsident Moon ruft Nordkorea in Rede vor schwedischem Parlament zum Dialog auf

Write: 2019-06-14 19:10:11Update: 2019-06-16 09:21:58

Präsident Moon ruft Nordkorea in Rede vor schwedischem Parlament zum Dialog auf

Photo : YONHAP News

Präsident Moon Jae-in hat Nordkorea erneut zum Dialog aufgerufen.

Was Nordkoreas Frieden schütze, sei nicht eine Atomwaffe, sondern Dialog. Wenn Nordkorea den Weg zum Dialog gehe, würde niemand auf der Welt das Regime und die Sicherheit Nordkoreas gefährden. Das sagte Moon am Freitag in seiner Rede vor dem schwedischen Parlament in Stockholm. Das System des Partnerlandes müsse respektiert und garantiert werden. Dies sei die erste Vorbedingung für den Frieden, die nicht geändert werden könne, sagte er weiter.

In der Rede mit dem Leitthema „Vertrauen für die Denuklearisierung und Frieden auf der koreanischen Halbinsel“ bekräftigte Moon zudem, dass die Unterstützung für den Frieden in Korea nicht nur im Interesse beider Koreas, sondern auch der gesamten Weltgemeinschaft sei. Frieden könne lediglich auf friedliche Weise verwirklicht werden, dies sei gerade der Dialog. Zugleich unterstrich Moon das Vertrauen ineinander.

Der südkoreanische Präsident sagte weiter, Nordkorea solle die Bedenken der Weltgemeinschaft über unbeabsichtigte Zusammenstöße und nukleare Aufrüstung zerstreuen. Dafür solle Nordkorea sein Nuklearprogramm vollständig abschaffen und seinen Willen für den Friedensaufbau durch praktische Maßnahmen zeigen. Bis der Norden das Vertrauen der Völkergemeinschaft gewinne, solle Nordkorea weiterhin Gespräche in allen Formen, sowohl bilateral und auch multilateral, führen.

Moon betonte, sollte Nordkorea aufrichtig Bemühungen unternehmen, werde die internationale Staatengemeinschaft sowohl die Sanktionen gegen das kommunistische Land aufheben als auch eine Sicherheitsgarantie gewährleisten. Seoul werde sich gemeinsam mit Pjöngjang unverändert um die Wiederherstellung des Vertrauens bemühen.

Das südkoreanische Staatsoberhaupt hob weiter hervor, beide Koreas könnten durch die Bildung einer Wirtschaftsgemeinschaft zusammen gedeihen und zum Frieden in Nordostasien beitragen. Die koreanische Halbinsel werde ein Ort sein, wo das Potenzial Asiens verwirklicht werde.

Zudem nahm Moon eine Bewertung der bisherigen Entwicklungen in den innerkoreanischen Beziehungen vor. Durch die drei innerkoreanischen Gipfeltreffen seien die feindseligen Aktivitäten an der Grenze eingestellt worden. Es seien kleine aber konkrete Änderungen für den Frieden im Gange, so Moon.

Bei der Rede des südkoreanischen Präsidenten waren rund 250 Vertreter der schwedischen Regierung sowie der schwedische König Carl Gustaf XVI. anwesend. Es war Moons zweite Rede während seiner Nordeuropareise nach seiner Grundsatzrede vor dem Oslo Forum am Mittwoch.

Präsident Moon Jae-in ist am Donnerstag (Ortszeit) in Stockholm, der letzten Station seiner Nordeuropa-Reise, eingetroffen. Es ist das erste Mal, dass ein südkoreanischer Präsident zu einem Staatsbesuch nach Schweden reiste.

Die Redaktion empfiehlt