Zum Menü Zum Inhalt

Politik

Moon kommt mit Schwedens Ministerpräsident zu Gipfelgespräch zusammen

Write: 2019-06-15 18:48:56Update: 2019-06-16 07:14:42

Moon kommt mit Schwedens Ministerpräsident zu Gipfelgespräch zusammen

Photo : YONHAP News

Staatspräsident Moon Jae-in ist am heutigen Samstag mit dem schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Lofven zusammen gekommen.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz nach dem Gipfelgespräch in Saltsjobaden nahe Stockholm sagte Moon, Schweden sei ein enger Verbündeter Südkoreas, der sich stets um den Frieden und die Stabilität in Korea bemüht habe. Jüngst habe Stockholm einen Sondergesandten für die Koreafrage ernannt und Anfang dieses Jahres eine Gelegenheit für die Fortsetzung der Gespräche zwischen den USA und Nordkorea geschaffen.

Hierzu sagte der schwedische Ministerpräsident, seine Regierung unterstütze weiterhin aktiv die Bemühungen der Seouler Regierung um die Verankerung des Friedens in Korea. Schweden sei dazu bereit, im Prozess für die Schaffung von Vertrauen zwischen den USA und beiden Koreas weiter zu kooperieren.

Moon und Lofven verständigten sich darauf, dass beide Länder die bilateralen Beziehungen in den letzten 60 Jahren in Politik, Wirtschaft und Kultur als Verbündete entwickelt hätten. Moons Staatsbesuch habe einen wichtigen Anlass für die enge Zusammenarbeit in den kommenden 60 Jahren geschaffen. Südkorea und Schweden feiern dieses Jahr das 60 Jubiläum der Aufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen.

Auf wirtschaftlichem Gebiet wollen beide Länder den Handel und die Investitionen ausbauen und sich gemeinsam auf die Zeit der vierten industriellen Revolution vorbereiten.

Wie aus Stockholm verlautete, werde der Austausch zwischen Wissenschaftlern ausgebaut. Die Erfahrungen und Technologien bei der Bekämpfung der Luftverschmutzung sollen geteilt werden. 2020 soll in Stockholm ein sogenanntes Korea Start-up Center eröffnet werden.

Im Anschluss an das Gipfelgespräch wurden in Anwesenheit von Moon und Lofven drei Absichtserklärungen für die Industriekooperation, Innovation, Start-ups und kleine- und mittelständische Unternehmen sowie die Kooperation im Bereich der Verteidigungsindustrie unterzeichnet.









Die Redaktion empfiehlt