Zum Menü Zum Inhalt

Nationales

Dokumente zu 550 bisher unbekannten Unabhängigkeitsaktivisten entdeckt

Write: 2019-08-14 10:05:06Update: 2019-08-14 16:38:30

Dokumente zu 550 bisher nicht bekannten Unabhängigkeitsaktivisten während der japanischen Kolonialzeit sind entdeckt worden.

Die Dokumente entdeckte ein Untersuchungsteam der Incheon Nationaluniversität und beantragte am Mittwoch beim Ministerium für Patrioten- und Veteranenangelegenheiten die Belohnung der 550 Personen als solche, die sich um die Unabhängigkeit verdient machten.

Die meisten von ihnen beteiligten sich an der Unabhängigkeitsbewegung vom 1. März 1919 und am Kampf gegen Japan. 238 Personen stammen aus dem derzeitigen Nordkorea. Zu ihnen zählen auch sechs Schülerinnen einer Mädchenschule in Seoul, die anlässlich des ersten Jubiläums der Bewegung des 1. März im Jahr 1920 eine Demonstration durchführten und festgenommen wurden.

Zu den Dokumenten zählt auch eine Urteilsschrift, nach der 18 Menschen zur Todesstrafe und vier weitere zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt wurden. In den Dokumenten ist auch nachzulesen, dass die japanische Polizei im Zuge der Bewegung des 1. März Inhaftierte zu jeweils 16 Personen in einer 3,3 Quadratmeter großen Gefängniszelle einsperrte und dass viele zu Tode geprügelt wurden.

Die Redaktion empfiehlt