Zum Menü Zum Inhalt

Internationales

Südkorea spricht Reisewarnung gegen Ecuador aufgrund von Anti-Regierungsprotesten aus

Write: 2019-10-09 09:11:30Update: 2019-10-09 11:57:05

Südkorea hat am Dienstag eine Reisewarnung für Ecuador ausgesprochen. Begründet wurde die Entscheidung vom Außenministerium mit steigenden Sicherheitsrisiken aufgrund der derzeitigen Anti-Regierungsproteste.

Demnach hat Seoul die sogenannte gelbe Warnung ausgesprochen. Von insgesamt vier Warnstufen ist sie die zweitniedrigste. Eine gelbe Warnung rät südkoreanische Staatsbürger dazu, aus Sicherheitsgründen von einer Reise in das entsprechende Land abzusehen.

In den letzten Tagen kam es zu gewaltsamen Protesten zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten in Ecuador.

Das Außenministerium beobachtet die Situation genau, um bei entsprechenden Entwicklungen die Warnstufe anzupassen.

Die Proteste in Ecuador wurden durch stark steigende Treibstoffpreise ausgelöst. Diese sind Teil eines vom IWF empfohlenen Sparplans, um die Wirtschaftskrise im Land zu überwinden.

Ecuadors Präsident Lenin Moreno hat vor kurzem einen nächtlichen Ausnahmezustand in der Hauptstadt ausgerufen.

Die Redaktion empfiehlt