Zum Menü Zum Inhalt

Internationales

Südkorea thematisiert verseuchtes Wasser aus Japans AKW bei internationaler Sitzung über Meeresabfälle

Write: 2019-10-10 09:44:26Update: 2019-10-10 15:14:12

Südkorea thematisiert verseuchtes Wasser aus Japans AKW bei internationaler Sitzung über Meeresabfälle

Photo : YONHAP News

Die südkoreanische Regierung hat bei einer internationalen Sitzung über Abfälle im Meer eine eventuelle Entsorgung radioaktiv verseuchten Wassers aus dem Atomkraftwerk im japanischen Fukushima im Meer thematisiert.

Die Delegation der Regierung bat nach eigenen Angaben am Mittwoch (Ortszeit), beim laufenden Treffen der Mitglieder der Londoner Konvention und des Protokolls, die Frage des kontaminierten Wassers aus dem AKW Fukushima auf die Tagesordnung zu setzen. Die Tagung wurde am Montag am Hauptsitz der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO) in London eröffnet.

Der südkoreanische Delegationsführer Song Myeong-dal, Generaldirektor für Meeresumweltpolitik des Minsteriums für Ozeane und Fischerei, verwies daraufhin, dass die japanische Regierung jüngst den Abfluss des verseuchten Wassers ins Meer als eine mögliche Entsorgungsmethode erwähnt hatte. Er forderte, dass Japan Informationen transparent veröffentlichen und mit seinen Nachbarländern und der internationalen Gemeinschaft diskutieren sollte, wie und wann das verseuchte Wasser entsorgt werde.

Song betonte, dass beim Treffen der Vertragsstaaten der Londoner Konvention und des Protokolls die Angelegenheit kontinuierlich besprochen werden müsse.

Die Londoner Konvention und das Protokoll verbieten das Einbringung von Abfällen und anderen Schadstoffen ins Meer sowie deren Export, um die Meeresumwelt zu schützen. 53 Länder, darunter Südkorea und Japan, haben die Konvention ratifiziert.

Japan und das IMO-Sekretariat hatten die Position vertreten, dass die Frage des verseuchten Wassers aus dem AKW Fukushima nicht beim Treffen der Londoner Konvention sondern eher bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) thematisiert werden sollte.

Die Redaktion empfiehlt