Zum Menü Zum Inhalt

Internationales

Südkorea und USA setzen Verhandlungen über Aufteilung von Verteidigungskosten fort

Write: 2019-12-02 09:14:36Update: 2019-12-02 18:05:05

Photo : YONHAP News

Südkorea und die USA setzen diese Woche ihre Verhandlungen über die Aufteilung der Stationierungskosten der US-Truppen in Korea fort.

Die zweitägige Verhandlungsrunde beginnt am Dienstag (Ortszeit) in Washington, nachdem die letzten Verhandlungen vor zwei Wochen in Seoul abrupt beendet worden waren.

Der US-Chefunterhändler James DeHart begründete den Abbruch damals damit, dass Südkoreas Vorschlag nicht der Forderung der USA nach einer gerechten und fairen Aufteilung entspreche. Washington wolle Seoul Zeit für ein Überdenken seiner Entscheidung geben.

Die USA beharren auf ihrer Forderung nach einer kräftigen Anhebung des südkoreanischen Anteils. Daher wird befürchtet, dass die neuen Verhandlungen ebenfalls nicht reibungslos verlaufen würden.

US-Präsident Donald Trump wird am NATO-Gipfel am Dienstag und Mittwoch in London teilnehmen und dort offenbar Druck für einen höheren Anteil an den Verteidigungskosten ausüben.

Unterdessen schrieben US-Zeitungen kritisch über die US-Forderung gegenüber Südkorea. Die „New York Times“ schrieb jüngst, Präsident Trump habe Südkorea einen absurden Vorschlag unterbreitet, der alle zu Verlierern machen könnte. Die „Washington Post“ schrieb, dass die Forderung nach fünf Milliarden Dollar für die südkoreanische Regierung eine Beleidigung darstelle, die sie keinesfalls akzeptieren könne.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >