Zum Menü Zum Inhalt

Politik

Südkorea bedauert Japans weiteres Schweigen über Zwangsarbeiter auf Hashima

Write: 2019-12-03 09:25:42Update: 2019-12-03 18:29:16

Photo : YONHAP News

Die südkoreanische Regierung hat starkes Bedauern darüber geäußert, dass Japan sein Versprechen für die Bekanntmachung der Zwangsarbeit von Koreanern auf der als UNESCO-Welterbe anerkannten Insel Hashima weiter nicht erfüllt.

Japan veröffentlichte am Montag auf der Webseite der UNESCO einen Bericht über die Umsetzung der Folgemaßnahmen nach der Aufnahme seiner modernen Industrieanlagen in die Welterbeliste im Jahr 2015. Dazu zählen sieben Anlagen einschließlich solcher auf Hashima, wo Koreaner in den 1940er Jahren Zwangsarbeit verrichteten.

Das Welterbekomitee habe 2015 Japan empfohlen, dafür zu sorgen, dass die gesamte Geschichte jeder Anlage verstanden werden könne, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Außenministeriums am Dienstag. Die japanische Seite habe die Zwangsarbeit von Koreanern zugegeben und versprochen, Maßnahmen zum Gedenken an die Opfer zu treffen.

Die japanische Regierung habe jedoch auch in dem diesmaligen Bericht die Umsetzung der betreffenden Maßnahme nicht berücksichtigt. Darüber äußere Seoul Bedauern, hieß es.

Japan hatte im ersten Bericht über die Umsetzung im Dezember 2017 statt des Wortes „gezwungen“ von Arbeitern von der koreanischen Halbinsel gesprochen, die die japanische Industrie „unterstützt“ hätten.

Der neue Bericht unterscheide sich kaum vom Bericht von 2017. Südkorea fordere Japan auf, gemäß der Empfehlung des Welterbekomitees und seiner Zusage gegenüber der internationalen Gemeinschaft Folgemaßnahmen zum Gedenken an die Opfer der Zwangsarbeit aufrichtig umzusetzen, forderte der Sprecher.

Die Redaktion empfiehlt