Zum Menü Zum Inhalt

Nationales

KLM entschuldigt sich wegen Vorwurf der Rassendiskriminierung inmitten Corona-Krise

Write: 2020-02-14 11:24:12Update: 2020-02-14 15:12:53

Die niederländische Fluggesellschaft KLM Royal Dutch Airlines hat sich offiziell dafür entschuldigt, aufgrund von Bedenken hinsichtlich des neuartigen Coronavirus südkoreanischen Passagieren den Zugang zu einer Bordtoilette versperrt zu haben.

Guillaume Glass, KLM-Geschäftsführer für Korea, Japan und Neukaledonien, sagte heute vor der Presse in Seoul, das sei ein keinesfalls geringfügiger Fehler einer Person gewesen.

Es tue der Firma sehr leid, dass die Handlung als Diskriminierung gegenüber südkoreanischen Kunden angesehen worden sei und ihnen Besorgnis bereitet habe, hieß es.

Anlass ist, dass auf einem Flug von Amsterdam nach Incheon am Montag eine Notiz an einer Toilettentür lediglich in koreanischer Sprache angebracht worden war, dass die Toilette ausschließlich für Besatzungsmitglieder zur Verfügung stehe. Auf Protest eines koreanischen Passagiers antwortete ein Flugbegleiter, dass die Maßnahme für den Schutz vor potenziellen Corona-Infizierten beschlossen worden sei.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >