Zum Menü Zum Inhalt

Nationales

Seoul verbietet wegen Corona-Ausbruch Massenversammlungen in Stadtmitte

Write: 2020-02-21 11:30:30Update: 2020-02-21 16:10:08

Seoul verbietet wegen Corona-Ausbruch Massenversammlungen in Stadtmitte

Photo : KBS

Zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus verbietet die Stadt Seoul ab heute vorläufig Versammlungen auf stark frequentierten Plätzen im Stadtzentrum.

Um für Infektionskrankheiten anfällige Senioren zu schützen, wolle Seoul verbieten, den Seoul-Platz, den Cheongye-Platz und den Gwanghwamun-Platz zu nutzen, teilte Bürgermeister Park Won-soon am Freitag vor der Presse mit.

Die Stadtverwaltung erklärte, dass die Maßnahme auf einer Bestimmung des Gesetzes zur Prävention und Kontrolle von Infektionskrankheiten beruhe. Bei einem Verstoß droht ein Bußgeld von bis zu drei Millionen Won.

Die Stadtverwaltung werde Organisationen, die Massenkundgebungen planen, über das Verbot informieren und sich mit der Seouler Polizeibehörde beraten, sagte Park weiter.

Park teilte auch die Entscheidung mit, die Kirchen der Sekte Shincheonji Church of Jejus in Seoul mit Wirkung ab heute zu sperren. Hintergrund ist, dass sich eine Kirche der Sekte in Daegu in den letzten Tagen zu einer Brutstätte für das neuartige Coronavirus entwickelte.

Die Stadtverwaltung werde künftig diesen Kirchen wieder Aktivitäten erlauben, sollten die Sicherheit bestätigt werden und normale Gottesdienste möglich sein.

Seoul beschloss auch, ab Freitag knapp 3.500 Sozialeinrichtungen in der Stadt vorläufig zu schließen.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >