Zum Menü Zum Inhalt

Nationales

Razzia gegen Bürgerorganisation für Unterstützung von Trostfrauen

Write: 2020-05-21 09:08:33Update: 2020-05-21 14:39:21

Razzia gegen Bürgerorganisation für Unterstützung von Trostfrauen

Photo : YONHAP News

Die Staatsanwaltschaft hat das Büro einer Bürgerorganisation zur Unterstützung ehemaliger Sexsklavinnen des japanischen Militärs durchsucht.

Grund sind Vorwürfe der Unterschlagung und Zweckentfremdung von Spenden für die sogenannten Trostfrauen.

Die Staatsanwaltschaft Seoul West durchsuchte am Mittwoch über zwölf Stunden lang das Büro des Koreanischen Rats für Gerechtigkeit und Erinnerung in Fragen der militärischen Sexsklaverei durch Japan. Wie verlautete, seien dabei verschiedene Daten wie Buchhaltungsdaten sichergestellt worden.

Bisher wurden über zehn Anzeigen gegen Vertreter der Organisation, darunter die frühere Chefin Yoon Mi-hyang, erstattet.

Größter Streitpunkt ist, ob die Spenden für den eigentlichen Zweck verwendet wurden und ob es dabei zu einem Bilanzbetrug kam.

Die Organisation gab zwar Buchhaltungsfehler zu, wies jedoch die Vorwürfe der Unterschlagung oder illegaler Zweckentfremdung zurück.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >