Zum Menü Zum Inhalt

Innerkoreanisches

Bürgermeister in Grenzregion fordern Stopp von Flugblattaktionen gegen Nordkorea

Write: 2020-06-05 13:43:25Update: 2020-06-05 16:21:05

Bürgermeister in Grenzregion fordern Stopp von Flugblattaktionen gegen Nordkorea

Ein Zusammenschluss von südkoreanischen Bürgermeister in der nördlichen Grenzregion hat sich für strengere Vorschriften für die Einstellung von Flugblattaktionen gegen Nordkorea durch Aktivisten und nordkoreanischen Flüchtlingen ausgesprochen.

In einem Brief an Vereinigungsminister Kim Yeon-chul forderte die Vereinigung von zehn Bürgermeistern, es müsse dafür gesorgt werden, dass keine Flugblätter mehr mit Ballons über die Grenze geschickt werden dürften. Der Brief wurde vom Bürgermeister von Gimpo, Jung Ha-young, an Kim überreicht.

Die Versendung von Flugblättern nach Nordkorea sei unverantwortlich und bedrohe die Sicherheit der Anwohner, hieß es. Solche Aktionen müssten durch ein Gesetz verboten werden.

Am Donnerstag hatte Nordkorea damit gedroht, ein innerkoreanisches Militärabkommen über vertrauensbildende Maßnahmen zu beenden, falls Seoul nichts gegen die Flugblattaktionen an der Grenze unternehme. Das kommunistische Regime in Pjöngjang sieht durch solche Aktionen, durch die die Nordkoreaner zum Sturz ihrer Führung aufgerufen werden, provoziert.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >