Zum Menü Zum Inhalt

Internationales

UN bitten Nordkorea um Informationen über sieben Opfern des Verschwindenlassens

Write: 2020-06-30 08:52:59Update: 2020-06-30 10:29:21

Die Vereinten Nationen haben die nordkoreanische Regierung gebeten, Informationen über sieben Einwohner, die Opfer von erzwungenem Verschwinden wurden, zur Verfügung zu stellen.

Die UN-Arbeitsgruppe über gewaltsames und unfreiwilliges Verschwindenlassen (WGEID) teilte jüngst in einem Bericht mit, sieben Opfer des Verschwindenlassens im Zeitraum von 1970 bis 2017 neu festgestellt zu haben und Nordkorea die Liste überreicht zu haben.

Der jüngste Fall ist das Verschwinden von Jon Bok-ran, die laut Informationen am 20. Dezember 2017 in ihrem Privathaus in der Provinz Hamgyong festgenommen worden war.

Die Arbeitsgruppe habe zuvor im September letzten Jahres gefordert, Informationen zu 35 verschwundenen Menschen freizugeben. Sie habe jedoch keine zufriedenstellende Antwort erhalten, hieß es.

Die Arbeitsgruppe hatte im Februar ein Schreiben an Nordkorea geschickt, in dem Besorgnis über elf Verschollene im Zusammenhang mit einer 1969 nach Nordkorea entführten Maschine der südkoreanischen Fluggesellschaft Korean Air geäußert wurde. Am 25. Juni hatte sie anlässlich des 70. Jubiläums des Ausbruchs des Koreakriegs die Rückführung der Entführten und Kriegsgefangenen verlangt.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >