Zum Menü Zum Inhalt

Politik

Japans Außenminister wirft Südkorea Verstoß gegen Völkerrecht vor

Write: 2020-09-17 12:54:48Update: 2020-09-17 13:55:24

Japans Außenminister wirft Südkorea Verstoß gegen Völkerrecht vor

Photo : YONHAP News

Der japanische Außenminister Toshimitsu Motegi hat Tokios Position bekräftigt, dass Südkorea mit Gerichtsurteilen für die Entschädigung früherer Zwangsarbeiter gegen das Völkerrecht verstoße.

Die entsprechende Äußerung machte Motegi auf einer Pressekonferenz am Mittwoch hinsichtlich des Schreibens von Südkoreas Präsident Moon Jae-in, in dem er Yoshihide Suga zum Amtsantritt als neuer Premierminister Japans gratulierte.

Motegi sagte, Südkorea sei ein wichtiges Nachbarland. Er glaube, dass die Kooperation Japans mit Südkorea und zwischen beiden Ländern und den USA für die regionale Sicherheit in Asien wichtig sei. Damit antwortete er auf eine Frage in Bezug auf Moons Bemerkung in dem Schreiben, dass er jederzeit zu einem Treffen bereit sei und dass Seoul eine wohlwollende Antwort von Tokio erwarte.

Offen gesagt, sei es Südkorea, das gegen das Völkerrecht verstoße, betonte der Außenminister jedoch angesichts der Frage der Entschädigung von Zwangsarbeitern zur japanischen Kolonialzeit. Dies sei eine unumstrittene Tatsache.

Der neue Premier äußerte auf der ersten Pressekonferenz nach seinem Amtsantritt am Mittwochabend Meinungen zur Außenpolitik gegenüber Nachbarländern. Er brachte jedoch die Beziehungen zu Südkorea nicht zur Sprache.

Suga sagte, er wolle eine Politik mit der US-Japan-Allianz als Achse betreiben. Er wolle stabile Beziehungen mit vielen Ländern in unmittelbarer Nachbarschaft einschließlich Chinas und Russlands aufbauen.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >