Zum Menü Zum Inhalt

Internationales

Gedenkfeier zum Todestag von Lee Soo-hyun in Tokio und Busan

Write: 2021-01-27 11:40:21Update: 2021-01-27 18:40:04

Photo : YONHAP News

Am Dienstag wurden in Tokio und Busan Zeremonien zum Gedenken des südkoreanischen Studenten Lee Soo-hyun abgehalten. 

Lee war bei einem Rettungsversuch in einer U-Bahnstation in Tokio vor zwanzig Jahren ums Leben gekommen. Die Gedenkfeier in Tokio wurde von einem Verband von südkoreanischen Unternehmen im Bezirk Sinjuku ausgerichtet. 

Am 26. Januar 2001 starben in der U-Bahnstation Shin-Okubo der damals in Japan studierende 26-jährige Lee Soo-hyun und ein japanischer Bürger, als sie versuchten, einen auf die Gleise gefallenen Mann zu retten.

In einer Videonachricht bezeichnete der neue Botschafter Südkoreas in Japan, Kang Chang-il, Lees mutige Handlung als einen Widerhall der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen Seoul und Tokio.

An den Tod des Studenten erinnern sich in den zwei Ländern noch viele, so Kang. Südkorea und Japan sollten aktuelle Konflikte überwinden, auf mehr Gebieten zusammenarbeiten und dabei eine Beziehung der Koexistenz sowie gemeinsamen Wohlstand anstreben, hieß es weiter.

Lees Mutter Shin Yoon-chan nahm am Dienstag zusammen mit dem japanischen Generalkonsul in Busan, Maruyama Kohei, an einer gesonderten Gedenkfeier in der Heimatstadt des Studenten teil.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >