Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Innerkoreanisches

Vereinigungsministerium: Nordkorea betreibt unerlaubt Industrieanlagen in Kaesong

Write: 2023-12-08 14:14:17Update: 2023-12-08 16:56:05

Vereinigungsministerium: Nordkorea betreibt unerlaubt Industrieanlagen in Kaesong

Photo : YONHAP News

Nordkorea nutzt nach Angaben des südkoreanischen Vereinigungsministeriums unerlaubt die Anlagen von etwa 30 südkoreanischen Unternehmen im innerkoreanischen Industriekomplex Kaesong. 

Außerdem würden zurzeit die Trümmer des im Juni durch Nordkorea gesprengten innerkoreanischen Verbindungsbüros weggeräumt.

Der Sprecher des Vereinigungsministeriums Koo Byung-sam sagte am Freitag bei einer Pressekonferenz, dass Nordkorea trotz mehrfacher Aufforderungen und Warnungen der Regierung weiterhin Eigentumsrechte Südkoreas verletze. 

Das sei ein klarer Verstoß gegen das einschlägige innerkoreanische Abkommen. Dadurch würde die Grundlage des gegenseitigen Respekts und Vertrauens untergraben, so der Sprecher weiter. 

Die Regierung fordert Nordkorea erneut nachdrücklich zur sofortigen Einstellung aller Handlungen auf, die die Eigentumsrechte der südkoreanischen Bevölkerung, Unternehmen und Regierung verletzten, betonte er. 

Vom unerlaubten Betrieb von Industrieanlagen in Kaesong wisse Südkorea aufgrund von Satelliteninformationen und der Beobachtung mit bloßem Auge. 

Das innerkoreanische Verbindungsbüro wurde als Folge der Panmunjom-Erklärung vom 27. April 2018 im Industriekomplex in Kaesong eingerichtet. Nordkorea sprengte das Büro am 16. Juni 2020 und ergriff dort seit der Sprengung keine weiteren Maßnahmen. 

Im Juni reichte die südkoreanische Regierung wegen der Sprengung des Verbindungsbüros eine Klage gegen Nordkorea ein. Sie verlangte Schadenersatz in Höhe von 44,7 Milliarden Won (knapp 35 Millionen Dollar).

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >