Archiv

Startseite > Archiv > Hoheitsgebiet und Geographie

Hoheitsgebiet und Geographie

Hoheitsgebiet

Nordkoreas Hoheitsgebiet erstreckt sich nördlich der im Waffenstillstandsabkommen vom 27. Juli 1953 festgelegten Demarkationslinie. In der südkoreanischen Verfassung heißt es, dass Südkoreas Staatsgebiet die gesamte koreanische Halbinsel und die sie umgebenden Inseln umfasst. Aus dieser Perspektive betrachtet gehört das Territorium Nordkoreas zu Südkorea, es wird jedoch von Nordkorea beherrscht.

Hoheitsgebiet
Geographische Koordinaten 37˚41´00˝ bis 43˚00´36˝Nord /124˚18´41˝ bis 130˚41´32˝ Ost
Fläche 122.762 ㎢ (55% der 222.300 ㎢ Gesamtfläche der koreanischen Halbinsel und der sie umgebenden Inseln)
Landesgrenzen (Länge) 1.369,4 ㎞ (China 1.353,2 ㎞, Russland 16,2 ㎞)
Küstenlänge 2.495 ㎞ (Gesamtküstenlänge der koreanischen Halbinsel: 8.593 ㎞)

Geographie

Es gibt hohe Erhebungen in den nördlichen und östlichen Gebieten, die allmählich in Richtung der südlichen und westlichen Gebiete auslaufen. Das Nangrimgebirge, das zu den Baekdubergen gehört, erstreckt sich in nordsüdlicher Richtung. Von ihm setzen sich das Gangnam-, Jukyuryung-, Myohyang-, das Uhnjin- und das Myulak-Gebirge in westlicher Richtung fort. Das Hamgyeong- und das Boojunryung-Gebirge umschließen die Hamgyeongprovinz und gehen schließlich in das Nangrimgebirge über. Flüsse, die in diesen Gebirgen entspringen, fließen Richtung Osten und ins Westmeer.

Geographie
Wichtige Berge und Gipfel Baekdu (2.750m), Gwanmo-Gipfel (2.540m), Buksubaek (2.521m), Nampotae (2.433m). Es gibt über 50 Berge und Gipfel, die über 2.000 m Höhe liegen.
Wichtige Hochebenen Hochebenen haben sich nördlich der Gebiete, die die Myohyangberge der Nordpyeonganprovinz mit der Stadt Hamheung in der Südhamgyeongprovinz verbinden, herausgebildet. Zu den zehn bedeutendsten Hochebenen zählen unter anderen Baekmu, Gaema, Jangjin, Nangrim und Poongsan.
Wichtige Tiefebenen Hweryung, Gangge, Goosung, Dukchun, Echun
Wichtige Flüsse In Richtung Westen fließende Flüsse sind lang und mäandrierend; bedeutende Flüsse sind unter anderen der Abrok (Yalu), Daedong, Chongchun, Yesung. In Richtung Osten fließende Flüsse sind kurz und geradlinig; bedeutende Flüsse sind unter anderen der Duman (Tumen), Namdaechon, Yongheung, Uhrangchon, Sungchun.
Wichtige Ebenen Tiefebenen finden sich vor allem in den westlichen Gebieten.
Pjöngjang-Ebene (950 ㎢, Einzugsgebiet des mittleren und südwestlichen Abschnitts des Flusses Daedong), Jaeryung-Ebene (1.300 ㎢, darunter die Regionen Jaeryung, Shinchun, Ahnak und Eunchun in der Südhwanghaeprovinz; Einzugsgebiet des Flusses Jaeryung), Yonbaek-Ebene (1.150 ㎢, darunter die Regionen Yonahn, Baechun und Chungdan in der Südhwanghaeprovinz), Yoldoo Samchunri-Ebene (750 ㎢, darunter die Regionen Ahnju, Moonduk, Sookju, und Pyongwon in der Südpyeonganprovinz; Einzugsgebiet des Flusses Chongchun), Hamheung-Ebene (darunter die Regionen Hamju and Jeungpyong in der Südhamgyeongprvinz; Einzugsgebiet des Flusses Sungchun), Yongchun-Ebene (Einzugsgebiet des Flusses Abrok (Yalu) in der Nordpyeonganprovinz)
Wichtige Seen Soopoong (298,2㎢), Woonbong (104,9㎢), Jangjin (46,1㎢), Bujeon (20,3㎢), Suheung.

Klima

Obwohl Nordkorea in einer gemäßigten Klimazone liegt, ist der Winter kalt, während der Sommer aufgrund des Einflusses des Kontinentalklimas heiß ist. Die Jahresdurchschnittstemperatur der koreanischen Halbinsel beträgt 10°C. Je nach Region beträgt die Jahresdurchschnittstemperatur im Süden 14-15°C, in der Mitte 10°C und 3-6°C im Norden. Der Temperaturunterschied zwischen dem Sommer und dem Winter ist in Nordkorea beträchtlich. Auch die Temperaturunterschiede zwischen verschiedenen Gebieten des Landes sind groß. Die Jahresdurchschnittstemperatur in Hesan beträgt 3,6°C, während sie in Haeju und Wonsan 11°C beträgt. Der Temperaturunterschied ist im Winter noch größer. Die Durchschnittstemperatur im Januar beträgt in Wonsan -2,5°C, während sie in Hesan -16,6°C beträgt, wobei die Differenz fast 14°C ausmacht.
Der nordkoreanische Winter dauert fünf Monate und ist damit fast einen Monat länger als der Winter in Südkorea. Daher sind die Flüsse in Nordkorea auch über einen längeren Zeitraum gefroren (der Duman (Tumen) vier Monate; der Abrok (Yalu) und der Daedong drei Monate). Der nordkoreanische Sommer entspricht weitestgehend dem südkoreanischen Sommer. Die jährliche Niederschlagsrate in Nordkorea beträgt 600-1500 mm. Während in Nordkorea insgesamt durchschnittlich weniger Regen niedergeht als im Süden, so gehen jedoch – ähnlich wie im Süden – 53-63% der Gesamtregenmenge in dem dreimonatigen Zeitraum von Juni bis August nieder. Die Niederschlagsmenge ist in Nordkorea von Region zu Region unterschiedlich. Der Jahresdurchschnitt in der Gegend von Jangjun (im Landkreis Gosung in der Gangwonprovinz) beträgt 1520 mm, während er in in Hesan nur 606 mm beträgt.

Bodenschätze

Tagebau in Nordkorea

Bedeutende Bodenschätze sind unter anderen: Molybdän, Magnesit, Graphit, Baryt, Glimmer, Fluorit, Silber, Eisen, Blei, Zink, Aluminium und Kohle. Aufgrund der zahlreichen geologischen Banken, die ab dem Archäikum bis zum Känozoicum entstanden sind sowie aufgrund häufiger tektonischer Veränderungen ist Nordkorea überaus reich an Bodenschätzen.

Blei und Zink sind die Hauptexportgüter Nordkoreas. Zu den bedeutendsten Bergwerken zählen das Gumduk-Bergwerk in Danchon in der Südhamgyeongprovinz und das Yang-gangdo-Bergwerk. Fast die Hälfte der Magnesitvorkommen der Welt befindet sich in Nordkorea, besonders in der Gegend von Danchon.

Kohle, eine der Hauptenergiequellen Nordkoreas, ist überall in Nordkorea in großen Mengen zu finden. Der größte Teil der in Nordkorea vorkommen Kohle ist Anthrazit (die höchstwertige Kohlesorte). Steinkohlevorkommen befinden sich vorwiegend in Aoji in der Nordhamgyeongprovinz und in der Gegend von Anju in der Südpyeonganprovinz.

Obwohl man davon ausgeht, dass es in Nordkorea Ölvorkommen gibt, muss über die Rentabilität eines Abbaus dieser Vorkommen noch befunden werden. Ausländische Ölunternehmen haben auf der Suche nach Ölvorkommen zahlreiche Erkundungen durchgeführt, denen allerdings kein Erfolg beschieden war.