Archiv

Startseite > Archiv > Innerkoreanisches Gipfeltreffen > Erster Koreagipfel 2018

Erster Koreagipfel 2018

Innerkoreanisches Gipfeltreffen 2018

  • Moon Jae-in - Präsident, Republik Korea
  • Kim Jong-un - Vorsitzender der Kommission für Staatsangelegenheiten der Demokratischen
  • Datum: Freitag, 27. April 2018
  • Ort: Haus des Friedens in Panmunjom

Die wichtigsten Daten in den Entwicklungen der innerkoreanischen Beziehungen

2017
2017
6. Juli Präsident Moon stellt in seiner Rede vor der Körber-Stiftung in Berlin sein Friedenskonzept für die koreanische Halbinsel vor.
- Umsetzung der Vereinbarungen in den gemeinsamen Erklärungen vom 15. Juni und 4. Oktober
- Einleitung der Denuklearisierung, die die Sicherheit des nordkoreanischen Systems garantieren wird
- Permanentes Friedenssystem auf der koreanischen Halbinsel
- Entwurf eines neuen Wirtschaftsplans für die koreanische Halbinsel
- Austausch und Zusammenarbeit in unpolitischen Bereichen
3. September Nordkorea führt am Atomtestgelände in Punggye-ri seinen sechsten Atomtest durch, was zunächst zur Krisenstimmung führt.
21. September Präsident Moon stellt in seiner Grundsatzrede vor der UN-Generalversammlung sein sogenanntes "Pyeongchang-Friedenskonzept" vor, wonach mit Nordkoreas Teilnahme an den Olympischen Spielen in Pyeongchang eine Friedensolympiade zustande gebracht und dadurch ein Durchbruch in der nordkoreanischen Atomproblematik erzielt werden sollte.
1. November Präsident Moon stellt in seiner Haushaltsrede vor der Nationalversammlung fünf Prinzipien bzgl. der Problematik der koreanischen Halbinsel vor.
- Kein bewaffneter Konflikt auf der koreanischen Halbinsel ist hinnehmbar
- Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel
- Souveräne Lösung der innerkoreanischen Problematik
- Friedliche Lösung der nordkoreanischen Nuklearfrage
- Entschlossenes Handeln gegen Provokationen Nordkoreas
2018
2018
1. Januar Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un erklärt sich in seiner Neujahrsansprache zur Entsendung einer Delegation zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang und zu Nordkoreas Teilnahme an der Olympiade bereit.
9. Januar Unter der Leitung des südkoreanischen Vereinigungsministers Cho Myoung-gyon und des Vorsitzenden des nordkoreanischen Komitees für die friedliche Wiedervereinigung des Vaterlandes Ri Son-gwon finden hochrangige innerkoreanische Gespräche im Haus des Friedens auf der südkoreanischen Seite von Panmunjom statt.
- Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang
- Abbau militärischer Spannungen
- Belebung von Austausch und Zusammenarbeit zwischen Nord- und Südkorea
- Annahme einer gemeinsamen innerkoreanischen Pressemitteilung, die u. a. auf das Einhalten der früheren gemeinsamen Erklärungen hinweist.
9. Februar Eine ranghohe Delegation Nordkoreas, darunter Kim Yo-jong, Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un und Vizevorsitzende des Zentralausschusses der Arbeiterpartei, und der nominelle Staatschef Kim Yong-nam, nimmt an der Eröffnungsfeier bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang teil.
10. Februar Präsident Moon lädt die hochrangige Delegation aus Nordkorea zu einer Mittagsrunde im Präsidialamt ein.
Kim Yo-jong, Vizevorsitzende des Zentralausschusses der Arbeiterpartei, überreicht Präsident Moon ein persönliches Schreiben von Kim Jong-un.
5. März Eine fünfköpfige Sonderdelegation aus Südkorea, darunter Sicherheitsberater Chung Eui-yong und Geheimdienstchef Suh Hoon, besucht Nordkorea und wird von Kim Jong-un mit einem Bankett empfangen.
6. März Nach ihrer Rückkehr gibt die Sonderdelegation im Pressegebäude Chunchugwan des Präsidialamtes ein Briefing und kündigt an, dass Ende April im Haus des Friedens in Panmunjon das dritte innerkoreanische Gipfeltreffen stattfinden wird.
9. März US-Präsident Trump akzeptiert den Vorschlag des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un für ein bilaterales Spitzentreffen.
15. März Ein Vorbereitungsausschuss für das innerkoreanische Gipfeltreffen wird ins Leben gerufen.
29. März Unter der Leitung von Cho Myoung-gyun, dem südkoreanischen Vereinigungsminister, und Ri Song-gwon, dem Vorsitzenden des nordkoreanischen Komitees für die friedliche Wiedervereinigung des Vaterlandes, treffen sich hochrangige Vertreter aus Nord- und Südkorea zu Gesprächen im Tongilgak-Gebäude im nördlichen Teil von Panmunjom.
Eine gemeinsame Pressemitteilung wird angenommen, in der drei Punkte enthalten sind und unter anderem das innerkoreanische Gipfeltreffen für den 27. April festgelegt wird.
1.-3. April Das Konzert der südkoreanischen Künstlertruppe "Der Frühling kommt" findet am 1. und 3. April in Pjöngjang statt.
Kim Jong-un und seine Frau besuchen am 1. April die Aufführung der südkoreanischen Künstlertruppe.
20. April Bei der dritten Plenarsitzung des siebten Zentralkomitees der Arbeiterpartei unter Teilnahme des Machthabers Kim Jong-un verkündete Nordkorea das Ende der sogenannten "Byungjin-Politik", der Strategie zur nuklearen Aufrüstung bei gleichzeitiger Wirtschaftsentwicklung.
Zudem gab Nordkorea bekannt, Atomtests sowie Tests von Mittelstrecken- und Interkontinentalraketen zu stoppen und seine Atomtestanlage in Punggye-ri in Kilju in der Provinz Nord-Hamgyeong zu schließen.
27. April Innerkoreanisches Gipfeltreffen 2018 in Panmunjom
7.~8. Mai Zweiter Chinabesuch von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un
Bei seinem zweiten Besuch in China führt Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un im chinesischen Dalian ein Gespräch mit Chinas Präsident Xi Jinping.
9. Mai US-Außenminister Mike Pompeo kommt zu einem zweiten Besuch nach Nordkorea und spricht mit Kim Jong-un über die Denuklearisierung und andere Angelegenheiten.
10. Mai Außenminister Pompeo kehrt mit drei amerikanischen Gefangenen zurück. Präsident Trump gibt über Twitter bekannt, dass am 12. Juni in Singapur das nordkoreanisch-amerikanische Spitzentreffen stattfinden werde.
Präsident Trump gibt über Twitter bekannt, dass am 12. Juni in Singapur das nordkoreanisch-amerikanische Spitzentreffen stattfinden werde.
12. Mai Das nordkoreanische Außenministerium gibt bekannt, dass vor den Augen von geladenen Journalisten aus Südkorea, den USA, China, Russland und Großbritannien eine Zeremonie für die Zerstörung des Atomtestgeländes in Punggye-ri in Nord-Hamgyeong stattfinden werde.
16. Mai Nordkorea sagt unter dem Vorwand des gemeinsamen Luftmanövers Südkoreas und der USA Max Thunder (am 11. Mai durchgeführt) ein Gespräch mit Südkorea ab.
Der stellvertretende Außenminister Kim Kye-kwan sagte,
“dass man das Gipfeltreffen zwischen Nordkorea und den USA überdenken müsse, sollte der Verzicht auf Atomwaffen einseitig gefordert werden.“
17. Mai Ri Son-gwon, Vorsitzender des Komitees für die friedliche Wiedervereinigung des Vaterlandes, gibt bekannt, dass eine Fortsetzung der Gespräche mit Südkorea schwierig sei, solange die ernsthafte Situation nicht gelöst werde.”
18. Mai Nordkorea lehnt die Annahme von Reporter-Liste südkoreanischer Journalisten für die Zeremonie für die Schließung von Atomtestgelände in Punggye-ri ab.
22. Mai (Koreanische Zeit: 23. Mai)
US-Präsident Trump empfängt Südkoreas Präsident Moon Jae-in für ein Gipfelgespräch im Weißen Haus.
23. Mai Nordkorea akzeptiert den Bericht über die Schließung des Atomtestgeländes Punggye-ri durch südkoreanische Journalisten.
24. Mai Nordkoreas Vize-Außenministerin Choe Son-hui kritisiert die US-Regierung für den Vergleich Nordkoreas mit Libyen und sagt,
“dass die USA eine schreckliche Tragödie erleben werden, die sie bisher weder erfahren noch sich vorgestellt hätten.”
Eine Zeremonie zur Schließung des Atomtestgeländes in Punggye-ri wird im Beisein ausländischer Journalisten durchgeführt.
Präsident Trump sagt den geplanten Gipfel mit Kim Jong-un in einem öffentlichen Brief ab.
25. Mai Nordkoreas erster Vize-Außenminister Kim Kye-Kwan erklärt,
dass “Nordkorea zu jeder Zeit zum Gespräch mit den USA bereit sei.”
Trump sagt daraufhin, dass das Gipfeltreffen wie geplant am 12. Juni erfolgen könne.
26. Mai Präsident Moon Jae-in trifft sich mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ein zweites Mal im Pavillon Tongilgak in der nordkoreanischen Zone im Waffenstillstandsort Panmunjom.
1. Juni Süd- und Nordkorea führen hochrangige Gespräche im Haus des Friedens in der südkoreanischen Zone im Waffenstillstandsort Panmunjom.
- Gespräch zur Umsetzung der vereinbarten Panmunjom-Erklärung
- Einrichtung eines gemeinsamen Verbindungsbüros in Kaesong
- Festlegung der Termine für weitere Gespräche
(Militärgespräche auf Generalsebene, Sportgespräche für eine gemeinsame Teilnahme an den Asienspielen, Rotkreuzgespräche, Gespräche für Bahn- und Straßenverbindungen sowie die Zusammenarbeit in der Forstwirtschaft, Gespräche für die Aufführung einer nordkoreanischen Künstlertruppe in Südkorea im Herbst)
8. Juni Vizevereinigungsminister Chun Hae-sung und ein Team für die Vorbereitung der Einrichtung eines gemeinsamen Verbindungsbüros beider Koreas besuchen den Industriepark Kaesong.
12. Juni Nordkoreas Staatsführer Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump veranstalten ein Gipfeltreffen auf Sentosa in Singapur.

- Schaffung neuer Beziehungen zwischen Nordkorea und den USA
- Aufbau eines Friedensregimes auf der koreanischen Halbinsel
- Bestätigung der Panmunjom-Erklärung und Bemühungen für eine vollständige Denuklearisierung auf der koreanischen Halbinsel
- Rückführung von sterblichen Überresten von Kriegsgefangenen und Vermissten
14. Juni Beide Koreas führen Militärgespräche auf Generalsebene im Gebäude Tongilgak in Panmunjom.
- Es wird eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, in der man sich auf die vollständige Wiederherstellung von militärischen Kommunikationsleitungen einigt.
Präsident Moon Jae-in führt Gespräch mit US-Außenminister Pompeo, in dem die Vereinbarungen des Nordkorea-USA-Gipfels besprochen wurden.

Ein Gespräch der Außenminister von Südkorea, den USA und Japan findet in Seoul statt.
18. Juni Süd- und Nordkorea führen im Haus des Friedens in Panmunjom Gespräche über die Kooperation im Sportbereich.
- Veranstaltung eines innerkoreanischen Basketballwettbewerbs im Juli in Pjöngjang und im Herbst in Seoul
- Gemeinsame Teilnahme an der Eröffnungs- und Abschlusszeremonie der Asienspiele in Jakarta-Palembang und Bildung gemeinsamer Teams
19. Juni Südkorea und die USA setzen das geplante Manöver Ulchi Freedom Guardian aus.
19. ~ 20. Juni Delegation für die Vorbereitung für die Einrichtung eines gemeinsamen Verbindungsbüros besucht Nordkorea (Industriepark Kaesong).
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un und Chinas Präsident Xi Jinping kommen in Peking zu Spitzentreffen zusammen.
22. Juni Rotkreuzverbände nehmen zum 12. Mal im Geumgang-Gebirge Gespräche auf.
- Einigung auf Familienzusammenführungen anlässlich des Unabhängigkeitstages am 15. August.
- Renovierung des Begegnungsortes der getrennten Familien im Geumgang-Gebirge
- Südkorea und die USA beschließen, gemeinsame Militärübungen der Marineinfanterien (KMEP) auszusetzen.
25. Juni Süd- und Nordkorea diskutieren bei Arbeitsgesprächen über die Wiederherstellung von heißen Drähten zwischen den Streitkräften am Ostmeer und Gelben Meer.
26. Juni Arbeitsgespräche für die Verbindung und Modernisierung von grenzüberschreitenden Eisenbahnstrecken finden im Friedenshaus auf der südlichen Seite des Waffenstillstandsortes Panmunjom statt.
-Verbindung der Ostmeer-Linie und Gyeongui-Linie sowie Modernisierung der nordkoreanischen Schienenabschnitte (Ostmeer Linie Geumgang-Gebirge~Duman-Fluss, Gyeongui-Linie Kaesong~Sinuiju)
27. Juni Südkoreanische Delegation bricht in das Geumgang-Gebirge auf, um Anlagen für die innerkoreanische Familienzusammenführung zu inspizieren.
28. Juni Arbeitstreffen im Tongilgak in Panmunjom.
- Einigung auf die Modernisierung der Straßenabschnitte Donghae-Straße (Goseong~Wonsan) und Gyeongui-Straße (Kaesong~Pjöngjang).
1. Juli Beide Koreas wollen Funkverbindungen im Westmeer wieder aufnehmen.
2. Juli Südkorea beginnt Instandsetzungsarbeiten am Verbindungsbüro im Industriepark in Kaesong.
(Verbindungsbüro im Industriepark, Unterkünfte für Arbeiter, Überwachungsbüro des Industrieparks)
3.~6. Juli Eine 100-köpfige Delegation unter Leitung von Vereinigungsminister Cho Myoung-gyon fliegt mit Militärflugzeugen nach Pjöngjang.
Innerkoreanische Basketballspiele werden in Pjöngjang ausgetragen.
Am 4. Juli findet ein Spiel statt, in dem gemischte Teams aus Athleten aus Süd- und Nordkorea gegeneinander antreten.
Am 5. Juli finden ein Freundschaftsspiel und ein Arbeitstreffen im Sportbereich statt.
Koreas tauschen Kandidatenlisten für Familienzusammenführung aus (Südkorea legt eine Liste mit den Namen von 250 Kandidaten und Nordkorea von 200 Kandidaten vor).
4. Juli Süd- und Nordkorea diskutieren im Friedenshaus in Panmunjom über Kooperation in der Forstwirtschaft.
- Modernisierung von nordkoreanischen Baumschulen und Maßnahmen zum Schutz vor Mehltau und Insekten.
5. Juli Arbeitsgespräch für den Sportaustausch findet in Koryo Hotel in Pjöngjang statt.
Vereinigungsminister Cho Myong-gyon und der Vizevorsitzende des Zentralkomitees der nordkoreanischen Arbeiterpartei Kim Jong-chol treffen sich in Pjöngjang.
6.~7. Juli US-Außenminister Pompeo besucht Pjöngjang und führt Gespräche mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un.
- Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums äußert Bedauern über die Haltung der USA nach Abschluss des Besuchs des US-Außenministers Pompeo.
10. Juli Südkorea setzt die jährliche Übung Ulchi zur Stärkung der Fähigkeiten zur Krisenbewältigung vorläufig aus.
- Trennung der Ulchi-Übung von Gemeinschaftsübung Südkoreas und der USA Ulji Freedom Guardian. Ab 2019 soll Übung im neuen Rahmen als “Ulchi Taegeuk”-Übung stattfinden.
16. Juli Nordkorea und die USA setzen in Panmunjom Arbeitsgespräche über die Rückführung der Gebeine von US-Gefallenen fort.
Delegation aus fünf Personen unter Leitung von Kim Hong-gul, Chef des Koreanischen Rats für Versöhnung und Kooperation (KCRC), besuchen Nordkorea (16. ~ 19. 7.)
Beide Koreas und Japan kooperieren für Rückführung von Gebeinen von zur Kolonialzeit nach Japan verschleppten koreanischen Zwangsarbeitern.
Innerkoreanische militärische Kommunikationsleitung im Westmeer wurde vollständig wiederhergestellt (Telefonieren über Glasfaserkabel und Fax-Versand sind möglich geworden)
24. Juli Süd- und Nordkorea inspizieren grenzüberschreitende Eisenbahnstrecke Gyeongui (Kaesong~Sinuiju) und veranstalten die erste Sitzung des gemeinsamen Forschungs- und Untersuchungsteams beider Koreas.
27. Juli Nordkorea überreicht Gebeine von 55 im Koreakrieg gefallenen US-Soldaten. Machthaber Kim Jong-un sendet einen Brief an Trump.
31. Juli Koreas veranstalten Gespräche auf Generalsebene im Haus des Friedens in Panmunjom.
- Unter anderem wurden die Entwaffnung der gemeinsamen Sicherheitszone JSA in der Demilitarisierten Zone, gemeinsame Ausgrabungen von sterblichen Überresten von Gefallenen des Koreakriegs in der DMZ, der Abzug von Wachposten in der DMZ und die Einstellung von feindseligen Handlungen an der westlichen Seegrenze besprochen. Eine gemeinsame Pressemitteilung wurde nicht verfasst.
4. August Süd- und Nordkorea tauschen Liste für die Zusammenführungen von getrennten Familien aus (93 Südkoreaner und 88 Nordkoreaner)
8. August Gemeinsame Inspektion der Schäden von Wäldern durch Mehltau und Insekten im Geumgang-Gebirge.
9. August Nordkorea schlägt Gespräche auf hoher Ebene vor.
Zweite Sitzung des gemeinsamen Forschungs- und Untersuchungsteams im Bahnbereich findet im Zoll-, Einwanderungs- und Quarantänebüro im südkoreanischen Paju an der Grenze statt.
13. August Beide Koreas führen Gespräche auf hoher Ebene.
-Drittes Spitzentreffen zwischen Präsident Moon Jae-in und Machthaber Kim Jong-un im September in Pjöngjang wird vereinbart.
20.~22., 24.~26. August 21. innerkoreanische Familienzusammenführung findet am Berg Geumgang in Nordkorea statt.
5. September Fünfköpfige Delegation von Sondergesandten unter Leitung des Sicherheitsberaters Chung Eui-yong besucht Nordkorea und führt Gespräch mit Machthaber Kim Jong-un.
Der konkrete Zeitplan für den dritten Koreagipfel wird diskutiert.
13. September Militärs beider Koreas führen 40. Arbeitsgespräch in Panmunjom.
14. September Süd- und Nordkorea kommen in Panmunjom für Arbeitsgespräch für das dritte bilaterale Gipfeltreffen zusammen.
- Präsident Moon Jae-in wird über direkte Flugroute nach Pjöngjang anreisen.
- Live-Übertragung vom ersten Treffen der beiden Staatsoberhäupter und weiteren wichtigen Besuchsprogrammen des Gipfels vereinbart.
Gemeinsames Verbindungsbüro sowie ein rund um die Uhr betriebener Kommunikationskanal zwischen beiden Koreas werden eröffnet.
18.~20. September Veranstaltung des dritten innerkoreanischen Gipfeltreffens zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae-in und Nordkoreas Staatsführer Kim Jong-un in Pjöngjang.

Panmunjom-Erklärung vom 27.4.

Erklärung von Panmunjom für Frieden, Prosperität und Vereinigung der koreanischen Halbinsel

In dieser bedeutenden Zeit der historischen Wende auf der koreanischen Halbinsel mit dem beständigen Streben des koreanischen Volkes nach Frieden, Prosperität und Vereinigung im Hintergrund, hielten Moon Jae-in, Präsident der Republik Korea, und Kim Jong-un, Vorsitzender der Kommission für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea, am 27. April 2018 im Haus des Friedens in Panmunjom ein Gipfeltreffen ab.

Die beiden Staatschefs verkündeten feierlich vor 80 Millionen Koreanern und der ganzen Welt, dass es auf der koreanischen Halbinsel keinen Krieg mehr geben werde und somit eine neue Ära des Friedens begonnen habe.

In ihrem gemeinsamen festen Willen, die lange Teilung und Konfrontation, Relikte des Kalten Krieges, rasch zu beenden, ein neues Zeitalter der nationalen Versöhnung und der Prosperität im Frieden entschlossen einzuläuten und die innerkoreanischen Beziehungen aktiv zu verbessern und auszubauen, erklärten die beiden Staatschefs an der historischen Stätte von Panmunjom folgendes:

1. Der Süden und der Norden werden die abgebrochene Blutsverwandtschaft des Volkes wiederherstellen und die Zukunft des gemeinsamen Wohlstandes und der von den Koreanern eigenständig herbeigeführten Wiedervereinigung voranbringen, indem sie umfassende und bahnbrechende Verbesserungen und Fortschritte in den innerkoreanischen Beziehungen erzielen.

Die Verbesserung und der Ausbau der innerkoreanischen Beziehungen sind der beständige Wunsch des ganzen Volkes und eine dringende Forderung des Zeitalters, die nicht weiter zurückgehalten werden können.

ⓛ Der Süden und der Norden bestätigten das Prinzip der Selbstbestimmung, dass das Volk sein Schicksal selbst bestimmt, und vereinbarten, durch die vollständige Umsetzung der bestehenden gemeinsamen Erklärungen und aller Vereinbarungen zwischen beiden Seiten eine Wende hin zur Verbesserung und zum Ausbau der innerkoreanischen Beziehungen einzuleiten.

② Der Süden und der Norden einigten sich darauf, baldmöglichst hochrangige Gespräche sowie Dialoge und Verhandlungen in verschiedenen Bereichen zu führen und aktiv Maßnahmen zur Umsetzung der auf dem Gipfeltreffen erzielten Vereinbarungen zu ergreifen.

③ Der Süden und der Norden vereinbarten die Einrichtung eines gemeinsamen Verbindungsbüros mit Vertretern beider Seiten in der Region Kaeseong, um eine enge Konsultation zwischen den Behörden sowie einen reibungslosen zivilen Austausch und eine Zusammenarbeit zu ermöglichen.

④ Der Süden und der Norden einigten sich darauf, die Zusammenarbeit, den Austausch, die Besuche und Kontakte auf allen Ebenen in vielfältiger Hinsicht zu fördern, um die Stimmung der nationalen Versöhnung und Einheit zu heben.

Auf nationaler Ebene vereinbarten der Süden und der Norden, gemeinsame Veranstaltungen mit Teilnehmern von allen Ebenen wie den Regierungen, Parlamenten, Parteien, lokalen Behörden und zivilen Organisationen anlässlich für beide Seiten wichtiger Gedenktage wie des 15. Juni aktiv zu voranzutreiben und dadurch die Stimmung der nationalen Versöhnung und Einheit zu steigern. Auf internationaler Ebene vereinbarten die beiden Seiten, gemeinsam an internationalen Wettkämpfen wie den Asienspielen 2018 teilzunehmen und dadurch die Weisheit, die Talente und die Solidarität des Volkes zu demonstrieren.

⑤ Der Süden und der Norden einigten sich darauf, sich um die zügige Lösung der humanitären Probleme infolge der Teilung des Landes zu bemühen und durch die Einberufung des innerkoreanischen Rot-Kreuz-Treffens diesbezügliche Angelegenheiten wie die Zusammenführung getrennt lebender Familien zu besprechen und zu lösen.

In dieser Hinsicht vereinbarten der Süden und der Norden, anlässlich des kommenden Tages der Befreiung von der japanischen Kolonialherrschaft am 15. August die Zusammenführung getrennter Familien durchzuführen.

⑥ Der Süden und der Norden erklärten sich dazu bereit, für ein ausgewogenes Wirtschaftswachstum und den gemeinsamen Wohlstand der Nation die in der gemeinsamen Erklärung vom 4. Oktober 2007 vereinbarten Projekte aktiv voranzutreiben. In einem ersten Schritt einigten sich die beiden Seiten darauf, umsetzbare Maßnahmen zur Anbindung der grenzüberschreitenden Straßen- und Bahnlinien Donghae und Gyeongui und ihrer Modernisierung für ihre Nutzung zu ergreifen.

2. Der Süden und der Norden werden gemeinsame Anstrengungen unternehmen, um auf der koreanischen Halbinsel die zugespitzten militärischen Spannungen abzubauen und die Kriegsgefahr de facto zu beseitigen.

Die Reduzierung der militärischen Spannungen und die Beseitigung der Kriegsgefahr auf der koreanischen Halbinsel ist eine äußerst wichtige Herausforderung, die unmittelbar mit dem Schicksal des Volkes zusammenhängt, und zugleich eine entscheidende Aufgabe für die Gewährleistung eines friedlichen und sicheren Lebens des Volkes.

① Der Süden und der Norden einigten sich darauf, sämtliche feindselige Handlungen in allen Räumen einschließlich des Landgebietes und des Luft- und Meeresraums, die Gründe für militärische Spannungen und Konflikte sein können, vollständig zu einzustellen.

In diesem Sinne einigten sich die beiden Seiten darauf, ab dem 1. Mai alle feindseligen Handlungen einschließlich der Beschallungsaktion entlang der militärischen Demarkationslinie und der Verteilung von Flugblättern einzustellen und die Demilitarisierte Zone künftig in eine de facto Friedenszone umzugestalten.

② Der Süden und der Norden einigten sich darauf, praktische Maßnahmen auszuarbeiten, um die Gebiete um die Nördliche Grenzlinie (NLL) im Westmeer als eine maritime Friedenszone zu gestalten und dadurch unbeabsichtigte militärische Zusammenstöße zu verhindern und eine sichere Fischerei zu gewährleisten.

③ Der Süden und der Norden vereinbarten, militärische Maßnahmen zu ergreifen, um eine aktive Zusammenarbeit, Austausch, Besuche und Kontakte zwischen den beiden Seiten zu gewährleisten.

Der Süden und der Norden einigten sich darauf, Treffen zwischen Vertretern der militärischen Behörden einschließlich Gesprächen zwischen den Verteidigungsministern häufig abzuhalten und im Mai zunächst Militärgespräche auf Generalsebene zu führen, um die zwischen beiden Seiten aufgeworfenen militärischen Probleme zügig zu besprechen und zu lösen.

3. Der Süden und der Norden werden aktiv zusammenarbeiten, um eine dauerhafte und feste Friedensordnung auf der koreanischen Halbinsel zu etablieren.

Die derzeitige unnatürliche Situation des Waffenstillstands zu beenden und eine robuste Friedensordnung auf der koreanischen Halbinsel aufzubauen, ist eine historische Aufgabe, die nicht weiter hinausgezögert werden darf.

① Der Süden und der Norden bestätigten erneut das Nichtangriffsabkommen, das die Anwendung von Gewalt in jeglicher Form gegeneinander ausschließt, und einigten sich auf die strikte Einhaltung dieses Abkommens.

② Der Süden und der Norden einigten sich darauf, angesichts der militärischen Entspannung und des Aufbaus des militärischen Vertrauens die militärische Abrüstung stufenweise durchzuführen.

③ Der Süden und der Norden vereinbarten, dieses Jahr, in dem sich die Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens zum 65. Mal jährt, ein Ende des Krieges zu verkünden, das Waffenstillstandsabkommen in ein Friedensabkommen umzuändern und ein Dreiergespräch zwischen Süd- und Nordkorea und den USA oder ein Vierergespräch zwischen Süd- und Nordkorea, den USA und China aktiv voranzutreiben, um eine dauerhafte und feste Friedensordnung zu schaffen.

④ Der Süden und der Norden bestätigten das gemeinsame Ziel, durch eine vollständige Denuklearisierung eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel zu verwirklichen.

Der Süden und der Norden teilten die Ansicht, dass die von Nordkorea eingeleiteten Maßnahmen für die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel von großer Bedeutung und entscheidend sind, und einigten sich darauf, künftig jeweils ihrer eigenen Verantwortung nachzukommen und ihre Zuständigkeiten wahrzunehmen.

Der Süden und der Norden erklärten sich bereit, sich für die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel aktiv um die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft und die Zusammenarbeit mit ihr zu bemühen.

Die beiden Staatschefs einigten sich darauf, durch regelmäßige Treffen und direkte Telefongespräche häufig und ernsthaft über die für das Volk wichtigen Themen zu diskutieren, das gegenseitige Vertrauen zu stärken und gemeinsame Anstrengungen zu unternehmen, um die positive Entwicklung hin zu beständigen Fortschritten in den innerkoreanischen Beziehungen sowie zu Frieden, Wohlstand und einer Vereinigung der koreanischen Halbinsel stärker auszubauen.

In dieser Hinsicht erklärte sich Präsident Moon Jae-in dazu bereit, im Herbst dieses Jahres Pjöngjang zu besuchen.

27. April 2018
Panmunjom

Moon Jae-in
Präsident
Republik Korea

Kim Jong-un
Vorsitzender der Kommission für Staatsangelegenheiten
Demokratische Volksrepublik Korea