Fußballfieber in Nordkorea ㅣ Nordkorea im Fokus ㅣ KBS WORLD Radio

Aktuelle Meldungen

Fußballfieber in Nordkorea

2019-10-10

ⓒ KBS

Die südkoreanische Fußballnationalmannschaft wird in der Asien-Qualifikationsrunde für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar am 15. Oktober in Pjöngjang auf Nordkorea treffen. Es ist das erste Mal, dass eine Nationalauswahl der Männer aus Südkorea für die WM-Qualifikation in Nordkorea spielt. Wie sieht es mit dem Fußball im abgeschotteten Norden der koreanischen Halbinsel aus? Zum Thema sagt der Forscher Seong Mun-jeong vom Koreanischen Institut für Sportwissenschaft:  

 

Beide Koreas haben Qualifikationsspiele für die WM 1990 in Italien, für die WM 1994 in den USA und die WM 2010 in Südafrika gegeneinander gespielt. Aber vor allem die nordkoreanische Frauen-Nationalmannschaft spielt auf dem Niveau der weltbesten Länderteams. Nordkoreas Männermannschaft zog 1966 in das WM-Viertelfinale ein und qualifizierte sich zuletzt für die WM 2010.  

 

Laut Statistik kann Südkorea sieben Siege gegen Nordkorea verbuchen, bei acht Unentschieden und einer Niederlage. In der Rangliste des Welt-Fußballverbands FIFA liegt Nordkorea deutlich hinter Südkorea. In der zweiten Asien-Qualifikationsrunde für die WM 2022 führt Nordkorea derzeit die Tabelle in der Gruppe H nach Siegen über Libanon und Sri Lanka an. Nordkorea wurde 1958 Mitglied der FIFA. Der größte Erfolg war der 1:0-Sieg über Italien bei der WM 1966 in England:  

 

Nach den Instruktionen der früheren nordkoreanischen Machthaber Kim Il-sung und Kim Jong-il wurden bestimmte Sportarten ausgewählt, bei denen Nordkkorea im internationalen Vergleich gute Chancen hat. Nordkorea hat insbesondere Disziplinen wie Fußball, Judo, Gewichtheben, Marathon und Sportschießen gefördert. Die Regierungspolitik motivierte nordkoreanische Sportler, auf internationalem Parkett zu glänzen. Fußball ist in Nordkorea sehr populär, der Sport kann ohne größere Ausrüstung betrieben werden.  

 

Nordkorea sendet Athleten in bloß 22 Sportarten zu internationalen Wettkämpfen. Als ein Grund dafür gilt, dass sich Nordkorea die Förderung zahlreicher Sportarten nicht leisten kann. Fußball als Massensport dagegen zieht viele Nordkoreaner an. Auch das Interesse an internationalen Fußball-Ereignissen ist groß. Talentierte Fußballspieler im Land kommen in den Genuss einer staatlichen Förderung:  

 

Nordkoreanische Sportler, die bei internationalen Veranstaltungen siegen, werden mit Ehrentiteln, “Held” eingeschlossen, und Privilegien ausgestattet. “Sportler des Volkes” ist der höchste Titel im Sportbereich, und es werden damit diejenigen ausgezeichnet, die eine Goldmedaille bei Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften holen. Auch erhalten sie eine Pension im hohen Alter oder eine Wohnung in Pjöngjang, wo sie mit ihrer Familie leben können. Sie können auch ein großes Auto oder Preisgelder bekommen. Um die Vorteile zu genießen, trainieren Sportler hart, um bei internationalen Wettbewerben zu gewinnen.  

 

Nach der Anweisung des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un wurde das Rungrado-Stadion zu einem modernen Fußballstadion umgebaut. Auch öffnete Nordkorea 2013 die Internationale Fußballschule von Pjöngjang, um eine frühe Ausbildung zu ermöglichen. Die Schule wählt talentierte Kinder im Alter zwischen 7 und 13 Jahren wie auch Jugendliche im ganzen Land nach einer ausfühlichen Prüfung aus, die aus fünf Testrunden besteht. Die Schule verfügt über Plätze mit Kunstrasen und natürlichem Rasen und lädt Trainer aus Ländern mit einer großen Fußballtradition wie Spanien oder Deutschland ein. Um den Schülern zu helfen, erhalten sie Fremdsprachenunterricht. Einige der Besten werden sogar nach Europa geschickt:  

 

Einige nordkoreanische Fußballer sind von ausländischen Vereinen unter Vertrag genommen worden, nachdem sie in der Internationalen Fußballschule in Pjöngjang von Kindesbeinen an ausgebildet wurden. Der Stürmer Han Kwang-song etwa, der jetzt bei Juventus Turin in Italien spielt, ist ein gutes Beispiel. Auch andere, wie Jong Chang-bom und Lee Chol-song, spielen in Italien. Han insbesondere wird mit dem südkoreanischen Spieler Son Heung-min verglichen, der in der englischen Premier League spielt. Die Transfersumme für Han soll zwischen fünf und 15 Millionen Euro liegen.  

 

Der 21-jährige Han spielte bereits bei der U-17-WM 2015. Zwei Jahre später spielte er in der ersten italienischen Liga, Serie A. Es wird erwartet, dass Han auch beim Spiel gegen Südkorea in der nächsten Woche aufgestellt wird:  

 

Die Beziehungen zwischen Süd- und Nordkorea wurden nach dem Todesschuss auf eine südkoreanische Touristin im Jahr 2008 am Kumgang-Gebirge in Nordkorea eingefroren. Doch selbst in der Periode der abgekühlten Beziehungen gab es im Fußball einen Austausch. Zahlreiche Koreaner erinnern sich noch am Seoul-Pjöngjang-Fußball-Wettbewerb, den beide Städte neun Mal zwischen 1929 und 1946 austrugen. Ich kann mir denken, dass sie das wiederbeleben wollen. Andere Austauschprogramme umfassten Fußballspiele zwischen Arbeitern oder Teenagern. Ich bin mir sicher, dass der Sport den innerkoreanischen Austausch voranbringen kann.  

Aktuelle Nachrichten