Nachrichten

Koreanische Halbinsel von A bis Z

Schritte zur Wiedervereinigung

Kim Jong-uns Schwester mit wachsender Präsenz

2021-08-19

ⓒ YONHAP News

Kim Yo-jong, die einflussreiche jüngere Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un, hat zuletzt die gemeinsamen Militärübungen Südkoreas und der USA kritisiert. In ihrer Erklärung deutete die stellvertretende Abteilungsleiterin der herrschenden Arbeiterpartei an, dass sie dazu von ihrem Bruder befugt worden sei. Die Erklärung sei autorisiert worden, hieß es. Beobachter in Südkorea sehen darin den wachsenden Einfluss der Schwester. Dazu sagt Hong Min von der Nordkorea-Forschungsabteilung des koreanischen Instituts für Nationale Vereinigung:


Es ist bekannt, dass der frühere nordkoreanische Machthaber Kim Jong-il drei Söhne und vier Töchter hatte. Zwei Söhne und eine Tochter, darunter Kim Jong-un und Kim Yo-jong, wurden von Ko Yong-hui auf die Welt gebracht. Als engste Beraterin des Machthabers spielt Kim Yo-jong eine wichtige Rolle in der Partei. Sie hat eine unangefochtene Position in der revolutionären Tradition des Landes, da sie von der sogenannten Baekdu-Blutlinie der herrschenden Kim-Familie abstammt. Ihr offizieller Titel ist Vizedirektorin der Abteilung für Propaganda und Agitation der Arbeiterpartei. Ihre Position mag nicht die höchste sein, doch kümmert sie sich um alles, was den Machthaber angeht, und um die Umsetzung der Aktionspläne. Abgesehen von ihrem Titel übt sie größere Macht aus als alle anderen in der Partei. 


Kim Yo-jong erschien zum ersten Mal in der Öffentlichkeit, als sie im Dezember 2011 an den Trauerfeierlichkeiten für ihren Vater Kim Jong-il teilnahm. Danach begleitete sie Kim Jong-un oft auf seinen Inspektionsreisen im Land. Sie wurde 2014 in die Oberste Volksversammlung gewählt: 


Während der nordkoreanischen Parlamentswahl 2014 begleitete Kim Yo-jong ihren Bruder zusammen mit anderen engen Vertrauten. Das löste Spekulationen über ihre Stellung aus. Im Dezember des Jahres davor ließ Kim Jong-un im Zuge seiner größten politischen Säuberungsaktion seinen mächtigen Onkel Jang Song-thaek hinrichten. Jang hatte enge Beziehungen zu China und übte großen Einfluss auf die Partei und das Militär aus. Kim musste ihn loswerden, um das Land mit Selbstvertrauen zu regieren. Er benötigte eine Person, der er vertrauen konnte. Das war seine Schwester Kim Yo-jong. Ich denke, dass Kim Yo-jong eine wichtige Rolle dabei spielte, die Position ihres Bruder in der Partei zu stärken. 


Kim Yo-jong wurde im Mai 2016 Mitglied des Zentralkomitees der Arbeiterpartei. Nachdem sie im Oktober 2017 auf die Liste der Ersatzkandidaten für das Poltibüro der Partei gesetzt worden war, wurde sie in die Außenpolitik eingebunden. Sie wurde den Südkoreanern besser bekannt, als sie als Mitglied einer hochrangigen nordkoreanischen Delegation ihr Land während der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang besuchte. Sie stellte sich als Sondergesandte Kim Jong-uns vor und überbrachte dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in einen persönlichen Brief ihres Bruders. Später begleitete sie ihn zu den innerkoreanischen Gipfeltreffen sowie zu seinen Gipfeln mit den USA und China:  


Kim Yo-jong nahm an dem Verhandlungsprozess teil, der zu den Gipfelgesprächen zwischen Kim Jong-un und dem früheren US-Präsidenten Donald Trump führte. Für die nordkoreanische Seite koordinierte sie den ersten Gipfel in Singapur. Auch kam sie zu den innerkoreanischen und den nordkoreanisch-chinesischen Gipfeltreffen. Sie verbreitete nicht nur Nordkoreas Botschaften an die Welt, sondern beeinflusste auch die politische Entscheidungsfindung ihres Bruders. Nordkoreas Erste Vizeaußenmisterin Choe Son-hui ist seit langem in die Verhandlungen mit den USA eingebunden. Doch selbst von Choe wird angenommen, dass sie Kim Yo-jongs Anweisungen folgt, soweit es um außenpolitische Angelegenheiten geht. 


Im März 2020 äußerte Südkorea seine Besorgnis wegen nordkoreanischer Schießübungen. Daraufhin veröffentlichte Kim Yo-jong in einer Reaktion Pjöngjangs die erste Erklärung unter ihrem Namen:


Vor dem Gipfel Nordkoreas mit den USA 2019 in Hanoi wurden Nordkoreas Botschaften meistens von Kim Yong-chol, einem General und Sondergesandten für die Verhandlungen mit den USA, sowie vom Allgemeinen Politischen Büro der koreanischen Volksarmee oder dem Generalstab veröffentlicht. Doch ihre Autorität war begrenzt. Nach dem gescheiterten Gipfel von Hanoi spürte Nordkorea wohl die Notwendigkeit, eine härtere Botschaft an die USA zu senden. Damals tauchte Kim Yo-jong als Funktionärin auf, die für die innerkoreanischen Beziehungen zuständig war. In ihrer an Südkorea gerichteten Erklärung nahm sie keine Rücksicht auf diplomatische Gepflogenheiten, sondern machte grobe Bemerkungen. Das machte die Botschaft aggressiver. 


Einige sagen, dass Kim Yo-jong die Rolle einer “bösen Polizistin” übernehme. Auch mache ihr Aufstieg sie zur ersten Kandidatin für die Nachfolge Kim Jong-uns:


Es ist nicht einfach, die Erbnachfolge im nordkoreanischen Regime anzutreten, da sich der Nachfolger einem rigorosen Prozess unterziehen muss, um eine feste Position in der Partei zu haben. Kim Yo-jong scheint jetzt sehr mächtig zu sein, doch ist es unklar, ob sie greifbare Resultate erzielt. Auch ist der Machthaber Ende 30, dass heißt, er könnte das Land noch in den nächsten 20 bis 30 Jahren regieren, soweit er keine ernsten Gesundheitsprobleme hat. 

Aktuelle Nachrichten