Nachrichten

Koreanische Halbinsel von A bis Z

Schritte zur Wiedervereinigung

US-Gesandter führt in Seoul Gespräche über Nordkorea

2021-08-26

ⓒ YONHAP News

Der US-Sonderbeauftragte für Nordkorea, Sung Kim, hat zum zweiten Mal innerhalb von zwei Monaten Südkorea besucht. Er traf am 21. August für einen viertägigen Aufenthalt ein. Kim sagte, sein Besuch zeige Washingtons Entschlossenheit, eng mit der südkoreanischen Regierung bei allen Fragen zusammenarbeiten zu wollen, die Nordkorea betreffen. Die USA hätten keine feindseligen Absichten gegenüber Pjöngjang, und die gemeinsamen Militärübungen der USA und Südkoreas seien kein Grund für Nordkorea, unruhig zu werden. Zum Thema sagt der politische Kommentator Lee Jong-hoon:


Es scheint, als ob der Besuch des US-Atomunterhändlers in Südkorea viel zu tun hatte mit den gemeinsamen Militärübungen, gegen die Nordkorea stark protestiert hatte. Angesichts der Möglichkeit von Provokationen durch Nordkorea spürten die USA vermutlich die Notwendigkeit, die Situation kontrollieren zu müssen. Ich denke, dass ist der Grund, warum Sung Kim betonte, dass die Militärübungen rein defensiv sind. Auch wurde dadurch demonstriert, dass die USA auf einen Dialog hoffen.


Beim Treffen Kims mit seinem südkoreanischen Kollegen am Montag ging es vor allem um die gemeinsamen Bemühungen um die Schaffung einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel:

 

Südkoreas Sonderbeauftragter für Frieden und Sicherheitsfragen auf der koreanischen Halbinsel, Noh Kyu-duk, sagte, dass Seoul und Washington einer Meinung sind, die Anstrengungen auf eine rasche Wiederaufnahme des Dialogs zwischen Nordkorea und den USA zu richten. Was die Aufmerksamkeit auf sich zog, war, dass Südkorea und die USA auch über mögliche humanitäre Hilfe für Nordkorea im Bereich des Gesundheitswesens, bei der Kontrolle von Infektionskrankheiten, der Trinkwasserversorgung und der Hygiene diskutierten. Besprochen wurde die humanitäre Unterstützung über internationale Organisationen. Das zeigt, dass Südkorea und die USA den Dialog mit Nordkorea durch die Hilfe fördern wollen. Die Botschaft sagt Nordkorea auch, keine Provokationen zu unternehmen, weil die südkoreanisch-amerikanischen Militärübungen defensiver Natur sind.


Zur gleichen Zeit wie Sung Kim befand sich auch der russische Vizeaußenminister Igor Morgulow in Südkorea. Bei seinem Treffen mit dem Südkoreaner Noh am Dienstag ging es allgemein um die regionale Diplomatie und die Kooperation für eine Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel: 


Zwar besuchten die Chef-Atomunterhändler der USA und Russlands zur gleichen Zeit Südkorea, doch gab es kein trilaterales Treffen. Das zeigt, dass die Vertreter der USA und Russlands aus unterschiedlichen Gründen nach Südkorea kamen. Ich denke, dass sich die Regierung in Moskau ein Bild von der aktuellen Lage machen will, bevor der Dialog zwischen Nordkorea und den USA wiederaufgenommen wird. Zusammen mit China betonte Russland zuletzt die Notwendigkeit für Sechs-Parteien-Atomgespräche. Es könnte also multilaterale Verhandlungen vorbereiten wollen. Es ist bekannt, dass Russland Dreier-Gespräche mit den USA und Südkorea in Seoul verweigerte. Es scheint, als ob Russland keinen Druck auf Nordkorea ausüben wollte.


Es hatte die Befürchtung gegeben, dass Nordkorea während des Besuchs von Sung Kim neue Provokationen unternehmen könnte. Die einflussreiche Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un, Kim Yo-jong, hatte die Militärübungen der USA und Südkoreas stark kritisiert. Der Machthaber selbst unternahm unterdessen eine neue Inspektionsreise:


Kim Yo-jong spielt “böser Polizist”, als sie die Militärübungen kritisierte und beide Länder aufrief, die Übungen einzustellen. Im Gegensatz dazu, baut Kim Jong-un das Image eines gutherzigen Machthabers auf, indem er Orte besucht, die für die Wirtschaft wichtig sind, und Bürger tröstet, die Probleme haben. Seine jüngste Inspektionsreise zu einer Baustelle kann in diesem Kontext verstanden werden. Auch sendet er damit eine Botschaft an die Außenwelt. Sein Fokus ist auf innenpolitische Angelegenheiten gerichtet. Nordkoreas Machthaber zeigt damit seine Absicht, die Dialog-Initiative am Leben zu erhalten.


China und Russland führten ihre eigenen gemeinsamen Militärübungen vom 9. bis zum 13. August durch. An dem großangelegten Manöver “Zapad/Interaction 2021” nahmen mehr als 10.000 Soldaten sowie Militärflugzeuge teil. Nach Angaben Chinas sollte das Manöver dazu dienen, die regionale Sicherheit zu erhalten und auf terroristische Bedrohungen zu antworten. Doch war das die alleinige Absicht?


Für China sind die Militärübungen Südkoreas und der USA nicht mehr die alleinige Angelegenheit anderer. Angesichts der zunehmenden Spannungen zwischen den USA und China in der Taiwan-Straße scheint China seine Militärpräsenz demonstrieren zu wollen, indem es Russland mit ins Boot holt. Ich vermute, dass China überlegt, eine ähnliche Militärallianz aufbauen zu wollen, wie sie die USA mit Südkorea und Japan haben. Die USA und China wollen Verbündete um sich versammeln und sie unter eine Militärallianz bringen, um Stärke zu zeigen.


Die USA rufen Nordkorea unterdessen zu einem Dialog ohne Vorbedingungen auf, während Pjöngjang auf seiner Position verharrt, dass Washington zunächst die Sanktionen lockern sollte: 


Zahlreiche Experten erwarten, dass der Dialog zwischen Nordkorea und den USA in absehbarer Zeit wiederaufgenommen werden könnte. Doch gibt es Bedingungen dafür. Seoul und Washington diskutierten zuletzt über humanitäre Hilfe für Nordkorea. Doch wenn Nordkorea darauf nicht eingeht, könnte der Dialog weiter verschoben werden. Die US-Regierung bereitet offenbar eine Phasenlösung für den Atomstreit vor, und ihre erste Verhandlungskarte ist die humanitäre Hilfe. Doch Südkorea erwägt eine umfassende Hilfe und eine teilweise Lockerung von Sanktionen, während die USA nicht so weit gehen wollen, die Strafmaßnahmen gegen Nordkorea zu lockern.

Aktuelle Nachrichten