Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Wirtschaft

Der große Umbruch im koreanischen E-Handelsmarkt

#Thema der Woche l 2021-03-22

Wirtschaft Aktuell

ⓒ YONHAP News

Der Markt für den elektronischen Handel in Südkorea befindet sich im Umbruch. Nach dem erfolgreichen Börsengang des koreanischen Online-Versandhändlers Coupang an der New Yorker Stock Exchange will das größte einheimische Webportal Naver zusammen mit der Shinsegae Group eine Allianz gegen Coupang schmieden. Shinsegae betreibt die größte Discount-Ladenkette in Südkorea, Emart. Zudem gaben neben Shinsegae der Einzelhandelsriese Lotte Group, der Mobilfunkbetreiber SK Telecom und der private Aktienfonds MBK Partners am 16. März ein Kaufangebot für den E-Handelsbetreiber eBay Korea ab. Große Einzelhandelsunternehmen sowie IT-Firmen befinden sich in einem Wettbewerb, um führender Anbieter im E-Handelsmarkt zu werden. Zum Thema sagt der Direktor des Real Good Economic Institute, Lee In-chul:


eBay Korea ist die drittgrößte E-Handelsplattform in Korea nach Naver, das einen Marktanteil von 17 Prozent hat, und Coupang mit 13 Prozent. Shinsegaes Online-Einkaufsmall SSG.com kommt auf nur 3 Prozent, doch die Übernahme von eBay Korea würde den Anteil auf 15 Prozent anheben. Lotte will das verhindern. Falls Lotte es nicht schafft, eBay Korea zu übernehmen, könnte es vom Markt verdrängt werden. SK Telecom, der Betreiber der Online-Shoppingmall 11Street, ist wild entschlossen, eBay Korea zu kaufen. Falls der Nachzügler im Markt eBay Korea kauft, würde er mit 18 Prozent Marktanteil zur Nummer eins werden. Auch der Aktienfonds MBK Partners hat ein Auge auf eBay Korea geworfen. Durch den Kauf würde er das E-Handelsgeschäft seiner eigenen Discount-Kette Homeplus ausbauen. eBay Korea wird so zum Game Changer.


Durch die Übenahme von eBay Korea, das im vergangenen Jahr Transaktionen im Wert von 18 Milliarden Dollar durchführte, hoffen die Unternehmen, Synergieeffekte mit ihren bestehenden Geschäftsaktivitäten erzielen zu können. Ursprünglich wurde der Preis für eBay Korea auf 4,4 Milliarden Dollar geschätzt, was als zu hoch bewertet wurde. Doch Coupangs Börsengang ließ den Wert steigen:


Der Coupang-Gründer und CEO Kim Bom-suk schlug am 11. März die Startglocke an der New Yorker Börse. Am ersten Tag der Notation schloss der Kurs der Coupang-Aktie bei 49 Dollar, um 41 Prozent mehr als der Angebotspreis von 35 Dollar. Der Marktwert übertraf damit 88 Milliarden Dollar, was Coupang zum zweitwertvollsten koreanischen Unternehmen nach Samsung Electronics machte. Jetzt wird erwartet, dass Coupang den Geldüberfluss dazu benutzt, um sein Geschäft auf Lieferzentren auszudehnen. Es ist daher keine Überraschung, wenn die lokalen Rivalen versuchen, es in Schach zu halten.


Trotz des erstaunlichen Erfolgs von Coupang gilt es für das 2010 gegründete Unternehmen, noch große Hürden zu überwinden. Der amerikanische E-Handelsriese Amazon wurde 1994 gegründet, als die Menschen mit dem Konzept des Online-Shopping noch nicht vertraut waren. Amazon-Gründer Jeff Bezos kaufte im Zuge der Expansion einige Unternehmen auf. Amazon ist für die US-Verbraucher nicht mehr wegzudenken. Im Gegensatz dazu hat Coupang eine Reihe von starken einheimischen Konkurrenten, und koreanische Verbraucher vergleichen mindestens vier bis fünf Online- und Offline-Läden, bevor sie bestimmte Artikel kaufen. Auch bilden einige Unternehmen inzwischen eine Anti-Coupang-Allianz: 


Naver und Shinsegae einigten sich auf einen Aktientausch-Handel im Wert von 250 Milliarden Won, etwa 221 Millionen Dollar. Naver tauscht Aktien von 150 Milliarden Won mit Emart und von 100 Milliarden Won mit Shinsegae International. In der Folge wird Naver 2,95 Prozent an Emart und 6,85 Prozent an Shinsegae besitzen, während Emart und Shinsegae zusammen 0,4 Prozent an Naver halten. Die jährlichen Transaktionen von Shinsegae und Naver erreichen 44 Milliarden Dollar. Ersterer hat 20 Millionen Kunden, Letzterer 54 Millionen. Der Aktientausch der Unternehmen wird sich stark auf die einheimischen Einzelhandelsindustrie auswirken. Sie streben aggressiv eine Partnerschaft an, um in Konfrontation zu Coupang zu gehen.


Nach Angaben von Statistics Korea stiegen die Online-Transaktionen im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2019 um 20 Prozent. Das lässt sich auf die Tatsache zurückführen, dass mehr Menschen wegen der Corona-Pandemie mehr Zeit zuhause verbringen und die Online-Einkäufe stiegen:


Südkorea war im vergangenen Jahr der fünftgrößte E-Handelsmarkt weltweit, nach China, den USA, Großbritannien und Japan. Doch wird erwartet, dass Korea dank seiner fortgeschrittenen Informationstechnologie und Netz-Infrastruktur innerhalb der nächsten drei Jahre auf Platz drei aufsteigen wird. Nach dem Kauf von eBay Korea werden die größten Unternehmen den Markt anführen und ein starkes Wachstum befördern. Unter den zehn globalen E-Handelsmärkten weltweit sind Südkorea und Russland die einzigen, die nicht von Amazon und Alibaba kontrolliert werden.


Der harte Wettbewerb unter den großen Einzelhändlern wird es den Verbrauchern ermöglichen, vorerst Artikel zu günstigeren Preisen zu kaufen. Doch ist fraglich, wie lange der Trend andauern wird: 


Viele sind besorgt, dass sich eine monopolistische Marktstruktur bildet, sobald Fusionen und Übernahmen durch große Einzelhändler abgeschlossen sind. Die anschließenden Nebeneffekte, eine Erhöhung der Gebühren eingeschlossen, wird kleine Unternehmen und die Verbraucher treffen. Auch wird es nötig sein, das Problem der schlechten Arbeitsbedingungen für Auslieferungsfahrer zu lösen. Die Arbeitnehmerseite, das Management und die Regierung sollten die dunkle Seite des E-Handelwettbewerbs erkennen und zusammenarbeiten, um die Probleme langfristig zu lösen.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >