Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Wirtschaft

Steigende Renditen der US-Anleihen

#Thema der Woche l 2021-04-05

Wirtschaft Aktuell

ⓒ Getty Images Bank

Die Renditen der US-Staatsanleihen sind im Vergleich zu sechs Monaten zuvor deutlich gestiegen. Ein solch steiler Anstieg der US-Anleiherenditen war in den vergangenen 20 Jahren selten. Zum gleichen Zeitraum vor einem Jahr fielen die Zinsen, als der Markt von der Furcht vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie geprägt war. Der jetzige Zinsanstieg scheint also anzudeuten, dass der Markt zur Normalität zurückkehrt. Er könnte als Anzeichen für eine wirtschaftliche Entwicklung gewertet werden, doch warnen viele Analysten, dass steigene Anleiherenditen nicht immer gut für den Markt seien. Auch kann sich die Entwicklung in den USA auf die Zinsen für Bankkredite und Hypothekendarlehen sowie die Wirtschaft in Südkorea auswirken. Zum Thema sagt Kim Gwang-seok vom Institut für Koreanische Wirtschaft und Industrie:  


Ein Dokument, das eine Schuld bestätigt, ist ein IOU (Schuldschein). Es enthält die Details über den Kredit und die Zahlungen. Regierungen und Unternehmen können sich Geld leihen, falls das nötig ist. In diesem Fal stellen sie ein IOU aus, der andererseits als Anleihe bezeichnet wird. Es gibt Regierungs- und Unternehmensanleihen. Wie Darlehen sind die Anleihen zinstragend.


Regierungsbonds gelten als sichere Anlage. Wenn es mit der Wirtschaft schlecht läuft, sind Investoren mehr an sicheren Anlagen interessiert, was die Anleiherenditen sinken lässt. Wenn sich die Wirtschaftsleistung verbessert, tendieren Investoren dahin, den Rentenmarkt zu verlassen und nach riskanteren und lukrativeren Alternativen Ausschau zu halten. Das lässt die Anleiherenditen steigen. Aber warum ziehen die US-Anleihezinsen zum jetzigen Zeitpunkt weltweite Aufmerksamkeit auf sich? Der Grund ist, dass sie Zinssteigerungen in anderen Ländern bewirken können: 


Dank der schnellen Impfstoff-Verteilung in den USA hat sich die Verbraucher- und Unternehmensstimmung wieder auf das Niveau vor der Pandemie verbessert. Wirtschaftliche Schlüsselindikatoren wie die Exporte und der Arbeitsmarkt verbesserten sich in diesem Monat im Jahresvergleich dank des statistischen Basiseffekts deutlich. Auch bewirkt das massive Konjunkturpaket der Biden-Regierung, dass die Erwartungen für eine wirtschaftliche Erholung hoch sind. Diese Faktoren drücken die US-Anleiherenditen nach oben.


Eine wirtschaftliche Erholung führt normalerweise zu größeren Konsumausgaben und höheren Preisen. Das heißt, steigene Anleiherenditen können der Vorbote einer Inflation sein. Die Zentralbanken weltweit sind daher wegen dieser möglichen Entwicklung besorgt. Sie könnten Zinssteigerungen in Betracht ziehen, um die Inflation zu bremsen:


Die Regierung in zahlreichen Ländern haben aktiv Geld in die Märkte gepumpt, um den wirtschaftlichen Schock durch die Pandemie einzudämmen. Auch setzten sie die Zinsraten herab, weil niedrige Zinsen die Unternehmen dazu ermutigen, ihre Investitionen zu erhöhen, den Konsum stimulieren und auch helfen, die Beschäftigung zu steigern. Doch viele Länder haben sich von dem Covid-19-Schock noch nicht erholt. In dieser Situation könnten Zinssteigerungen eine große Schockwirkung für die Länder haben, die noch nicht auf eine Erholung vorbereitet sind. Sie müssen die niedrigen Zinsraten aufrechterhalten, um ihre Wirtschaften zu beleben. Doch die UN-Anleiherenditen steigen, was die Kluft zwischen dem Dollar-Wert und den Währungen in einigen aufstrebenden Wirtschaften verbreitet. Das könnte zu einem Kapitalabfuss in diesen Ländern führen.


Auch die Renditen für koreanische Staatsanleihen sind im Einklang mit den US-Bonds gestiegen. Analysten vermuten, dass eine Zinserhöhung unvermeidlich sein könnte, wenn die Inflation angeheizt wird:


Eine Zinserhöhung wird Unternehmen davon abhalten, zu investieren und neue, vielversprechende Industriezweige auszuloten. Viele sind auch wegen der Schulden der koreanischen Haushalte, Unternehmen und Regierung besorgt. Mit anderen Worten, eine Zinserhöhung wird die Last auf sie erhöhen und den wirtschaftlichen Erholungsimpulsen einen Dämpfer versetzen.  


Es gibt einen anderen Grund, den Niedrigzinstrend zu beenden. Wenn die Zinsen in Korea niedriger sind als in den USA, könnte ausländisches Kapital aus Korea abfließen. Daher haben einige aufstrebende Volkswirtschaften wie Brasilien, die Türkei und Russland ihre Zinsen angehoben. Während Südkorea ebenfalls als aufstrebende Wirtschaft gesehen wird, ist die Inflation in dem Land nicht besonders stark. Es ist daher unwahrscheinlich, dass die Landeswährung stark abgewertet und ausländisches Kapital abgezogen wird. Doch bereiten sich asiatische Länder inklusive Japan darauf vor, ihre geldpolitischen Zügel wieder anzuziehen:


Korea sollte vorsichtiger sein, wenn es Entscheidungen über geldpolitische Maßnahmen trifft, und zugleich etwaige geldpolitische Veränderungen in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften verfolgen. Die Finanzbehörden müssen die Exportstrategien für die aufstrebenden Wirtschaften mit Blick auf eine wirtschaftliche Krise in diesen Ländern untersuchen. Makrowirtschaftliche Indikatoren können zusammen mit den Veränderungen bei den Zinsraten weltweit wild fluktuieren. Korea muss die Devisen- und Aktienmärke genau beobachten und angemessene Richtlinien erstellen, so dass die wirtschaftlichen Player nicht zu stark von der Marktvotalität betroffen sind.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >