Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Wirtschaft

Komachine betreibt Online-Plattform für die Maschinenindustrie

#Flexible Halbleiter l 2021-06-14

Wirtschaft Aktuell

ⓒ Komachine

Das koreanische Unternehmen Komachine betreibt eine Online-Plattform für die Transaktion von Maschinen. Firmenchef Park Eun-cheol:


Seit der Gründung 2017 betreibt Komachine eine Online-Plattform für die einheimische Maschinenindustrie, die vor allem offline auf Informationen und Transaktionen zurückgreift. Zahlreiche Maschinenhersteller und Produkte sind auf unserer Plattform registriert, die lokale Zulieferer mit internationalen Käufern verbindet. Die registrierten Hersteller können ihe Marketingaktivitäten für ausländische Käufer ausführen und ihre Produkte zu geringen Kosten exportieren. Sie exportieren Güter in etwa 90 Länder. Die weltweiten Käufer können leicht und schnell nach koreanischen Maschinen, Ausrüstung und Teilen suchen. 


Park besuchte eine Oberschule in Indien und arbeitete als Übersetzer bei der koreanischen Behörde zur Förderung von Handel und Investitionen. Dabei lernte er, wie der Handel und die Maschinenindustrie funktionieren. Die Erfahrung half ihm, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, das er später bei der Gründung von Komachine anwandte. Kleine und mittelgroße Unternehmen machen 99 Prozent der koreanischen Maschinenindustrie aus. Im vergangenen Jahr erreichten die Maschinenexporte wertmäßig 47,9 Milliarden Dollar. Dank ihrer Technologie und Preiswettbewerbsfähigkeit ist die Industrie ein wichtiger Teil der koreanischen Wirtschaft:


Das produzierende Gewerbe, das Maschinen braucht, umfasst einen Kernteil der koreanischen Wirtschaft. Das jährliche Transaktionsvolumen von Maschinenprodukten beläuft sich auf etwa 90 Milliarden Dollar, das entspricht 5 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Trotz ihrer Leistung hängt die Industrie noch immer von Offline-Transaktionen und –Informationen ab. Die Industrie besteht hauptsächlich aus kleineren Firmen, und die Arbeitskräfte gehören der älteren Generation an, die Computer nicht richtig nutzen. Anders als Massen-Konsumgüter werden Industrieprodukte auf Bestellung hergestellt. Daher ist der Übergang zu online sehr langsam. Komachine löst das Problem. Zu den wichtisten Exportgütern gehören Ventile, Zylinder, Motoren und Elektroteile. Fabrikmaschinen und Ausrüstungen werden in den Nahen Osten exportiert, während Maschinen für den Schiffbau nach Europa und Verpackungen nach Südostasien exportiert werden.


Komachine unterteilt die Informationen in verschiedene Kategorien und übersetzt sie für die Käufer für einen einfachen Zugriff. Das Unternehmen übernimmt den gesamten Kaufprozess für die Käufer, falls das verlangt wird. Die Plattform enthält Informationen über etwa 6600 koreanische Maschinen-Zulieferern in verschiedenen Bereichen, wie etwa Bauwesen, Medizin, Machinenwerkzeuge und Druckmaschinen, sowie über 90.000 Produkte. Die Plattform wird jeden Monat von mehr als 100.000 Käufern und Unternehmen in 150 Ländern besucht: 


Während wir mit 1300 Export-Transaktionen umgehen, kategorisieren wir Länder, Produkte, Käufer und verschiedene andere Elemente und legen Daten an. Komachine arrangiert atypische Daten online. Wir haben für die relevante Technologie 13 Patente.


Komachine hat auf diese Weise zum ersten Mal in Korea eine Art Gemeinschaft für die Maschinenindustrie geschaffen, so dass registrierte Fachleute auf Verlangen ihren professionellen Rat geben können:


Ich denke, Komachine ist der größte Exporteur unter den koreanischen Startup-Unternehmen, wenn es um Industriegüter geht, also Spiele, Anwendungen und Verbrauchsgüter ausgeschlossen. Wir haben über 1300 Transaktionen mit 90 Ländern durchgeführt, und 25 Prozent der Kunden sind multinationale Unternehmen. Die Exporte überstiegen 27 Millionen Dollar. Das Transaktionsvolumen erhöht sich jeden Monat um mehr als 10 Prozent.


Die einheimische Maschinenindustrie erlebt wegen der Corona-Pandemie eine Krise, weil die Nachfrage weltweit deutlich zurückging. Doch zugleich bot die Krise neue Chancen. Komachine konnte seinen Umsatz behaupten. Die Wiederverkaufsrate überstieg 70 Prozent. In der Pandemie spielten Kauf-Plattformen eine größere Rolle. Es unterzeichnete in diesem Jahr mit der Stadt Yongin eine Vereinbarung, um einen neuen Markt mit der Bezeichnung “Win-win-Unternehmenspavillon” auf seiner Plattform zu kreieren. Der neue Markt bietet Informationen über Produkte von 500 Unternehmen, die wegen der Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind. Komachine unterstützt auch kostenlos die Online-Marketingaktivitäten der Firmen: 


Ich denke, dass es wichtiger ist, in dieser Zeit Dinge zu verkaufen als sie herzustellen. Da sich die Achse der globalen Produktionsindustrie nach Asien verschiebt, hofft Komachine, über Korea hinauszugehen und ein globaler Anführer im Feld der Online-Maschinen-Plattform zu werden, um vorab Industrieinformationen sichern und das globale Geschäft anführen zu können.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >