Zum Menü Zum Inhalt

Kultur

Hwang Sunwon: „Der Schreibwarenhändler“

#Literatur zum Hören l 2020-10-27

Literatur zum Hören

ⓒ Getty Images Bank

Protagonist der Geschichte ist der Schreibwarenhändler Seo, der seit drei Jahrzehnten Pinsel und Tintensteine verkauft. In jungen Jahren hat er lange Kalligraphie studiert und war nicht ungeschickt im Tuschezeichnen. Herr Seo besucht zweimal im Jahr, im Frühjahr und Herbst, das Dorf Saetgol. Dort wird der alte Herr stets vom Dorfvorsteher empfangen, der ihn auch in seinem Gästezimmer übernachten lässt und ihm Pinsel und Tintensteine abkauft.



Zwei oder drei Tage vor Ausbruch des Koreakrieges übernachtete Seo im Haus des Dorfvorstehers.

„Sie sehen ja schrecklich aus“, sagte der Dorfvorsteher.

„Ich war krank“, antwortete Seo.

„Deshalb sind Sie dieses Jahr so spät dran.“

Der Dorfvorsteher kaufte wie üblich einen Pinsel und einen Tintenstein und Seo machte sich bereit, ein Tuschebild zu malen. Der Dorfvorsteher, besorgt über den Zustand von Seo, versuchte ihn davon abzubringen, ein Bild zu zeichnen, aber Seo war bereits dabei.

Wie der Dorfvorsteher ihn so sah, traute er seinen Augen nicht. Die Farbe war in das graue Gesicht des alten Mannes zurückgekehrt und seine Augen blitzten in fieberhaftem Eifer. Die Hand, die den Pinsel hielt, zitterte leicht. Der Dorfvorsteher glaubte, der alte Mann sei noch krank und versuchte, ihn vom Malen abzubringen. Aber als er dann auf das Papier blickte, stutzte er erneut. Die Pflaumenblüten, die dort auf den trockenen, verdrehten Ast gezeichnet waren, bewegten sich, als würden sie im Wind schwanken. Er starrte auf das Bild, um es sich genauer anzusehen. Nein, es war doch nur ein gewöhnliches Bild, das sich nicht von den vorherigen unterschied. Gewiss stimmte etwas mit seinen Augen nicht. Aber nachdem Seo den letzten Pinselstrich gezogen hatte, griff er plötzlich nach dem Papier und eilte nach draußen.

„Das ist es! Das habe ich immer gewollt!", rief er.

 



Hwang Sunwon (1915-2000) schildert das Leid der von Kolonialismus und Krieg geprägten koreanischen Gesellschaft und schuf Klassiker der modernen koreanischen Literaturgeschichte und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Seine Erzählung „Der Schreibwarenhändler“ entstand im Jahr 1955.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >