Zum Menü Zum Inhalt

Kultur

Lee Ki-ho: „Wohin ist Choi Mijin verschwunden?“

#Literatur zum Hören l 2020-12-15

Literatur zum Hören

ⓒ Getty Images BankMitte letzten Monats habe ich mich bei einer Gebrauchtwaren-Website eingeloggt, um eine externe Festplatte zu kaufen. Dort fand ich jemanden, der meinen vor zwei Jahren veröffentlichten Roman in voller Länge zu einem Spottpreis verkaufte. 

Der Post stammte von einem aktiven Mitglied mit der Benutzer-ID James Ladendicht. Neben meinem Buch verkaufte er mehr als 50 Belletristikbücher und etwa 20 alte Quartalszeitschriften. Die Bücher waren in drei Gruppen eingeteilt, jede mit unterschiedlichem  Preis: 7.000, 5.000 und 4.000 Won. Mein Buch war in der dritten Gruppe. 

Der Gruppe 1 zugeordnete Kommentar zu Park Sang-ryungs „Yeolmyeonggil“ lautete „Der Beginn einer überwältigenden Legende, daher der Preis von 7.000 Won.“ Gruppe 2 enthielt Schriftsteller wie Mario Vargas Llosa, Ivan Turgenev, Eun Hee-kyung und Lee Seung-woo. Die Bücher in dieser Gruppe wurden ebenfalls hoch gelobt, zum Beispiel mit den Worten: „Dieses Buch lehrt Sie, wie man Verluste akzeptiert.“ Dann sah ich den Kommentar zu meinem eigenen Buch.

„Lee Ki-ho. Affige Geschichte. Die Story wird im Laufe der Zeit immer langweiliger. Lächerlicherweise eine signierte Ausgabe. Kostenlos, wenn Sie fünf Bücher aus den Gruppen 1 und 2 kaufen ...“




Lee Ki-ho, Jahrgang 1972, ist bekannt für seine oftmals humorvollen Geschichten. Im Jahre 2018 gewann er den Dongin-Literaturpreis. Seine Erzählung „Wohin ist Choi Mijin verschwunden“ erschien im Jahr 2016.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >