Zum Menü Zum Inhalt

Hintergrund

UN begehen ersten „Tag der sauberen Luft für einen blauen Himmel“

#Themen der Woche l 2020-09-12

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Die Vereinten Nationen haben eine Zeremonie zum ersten „Internationalen Tag der sauberen Luft für einen Blauen Himmel“ abgehalten.


Der auf den 7. September fallende Tag wurde letztes Jahr von Präsident Moon Jae-in in New York auf dem Klimaschutzgipfel der Vereinten Nationen vorgeschlagen. Am 19. Dezember verabschiedete die UN-Generalversammlung eine diesbezügliche Resolution.


Die Feier fand am Dienstag (Ortszeit) am UN-Hauptsitz in New York unter Vorsitz von Satya Tripathi, stellvertretender Generalsekretär des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, statt. Anwesend waren auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres und der Präsident der UN-Generalversammlung, Tijjani Muhammad-Bande.


Der südkoreanische Umweltminister Cho Myung-rae betonte in seiner Rede die Wichtigkeit der internationalen Zusammenarbeit bei der Reaktion auf die Luftverschmutzung und für eine saubere Luft. Er erklärte, dass Südkorea einen grünen New Deal als wichtigen Bestandteil der koreanischen Version des New Deal vorantreibe.


Der südkoreanische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Cho Hyun, berichtete über die Pläne Südkoreas für die Schließung von Kohlekraftwerken. Er schlug den Ländern vor, Kohlekraftwerke stillzulegen und die Schadstoffemissionen in der verarbeitenden Industrie zu reduzieren.


Präsident Moon schickte eine Glückwunschbotschaft und versprach eine nachdrücklichere Politik zur Reduzierung von Schadstoffemissionen und des Feinstaubs, um für einen blauen Himmel zu sorgen. Moon sagte, Südkorea wolle die Wende zu sauberer und sicherer Energie rasch vollziehen. Noch während seiner Amtszeit sollten zehn, und bis 2034 zusätzliche 20 Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Solarenergie und Windkraftanlagen würden bis 2025 um mehr als das Dreifache verglichen mit dem vergangenen Jahr ausgebaut. In Zusammenhang mit Bemühungen zur Feinstaubreduzierung wolle Südkorea mit den Nachbarländern eng kooperieren.


Gemäß dem Plan für den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleenergie will Südkorea den Anteil von Kohle am Strommix von 27 Prozent im letzten Jahr auf 25 Prozent im Jahr 2024 senken. Der Anteil der erneuerbaren Energiequellen wird von 6,3 Prozent auf acht Prozent erhöht.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >