Zum Menü Zum Inhalt

Lifestyle

Interessante Suchwörter der letzten Tage

#Suchwort Aktuell l 2020-12-18

Kreuz und Quer durch Korea

ⓒ YONHAP News

Nach einem in dieser Woche veröffentlichten Bericht des Komitees für Filmförderung ist die Zahl der in den Kinos im ganzen Land auf Vertragsbasis Beschäftigten stark geschrumpft. Mit Stand von Oktober waren in 407 Kinos im ganzen Land 3.450 Personen auf Vertragsbasis beschäftigt. Diese Zahl lag im vergangenen Jahr bei 11.594, damit ist sie um 8.144 oder 70,2% zurückgegangen. Auch die Zahl der Festangestellten ist von 3.912 um 621 oder 15,9% auf 3.291 geschrumpft. Dieses Ergebnis ist auf den coronabedingten Umsatzrückgang zurückzuführen. Dem Bericht zufolge wird der Umsatz der Kinos in diesem Jahr auf umgerechnet rund 466,5 Millionen Dollar geschätzt. Im vergangenen Jahr betrug der Umsatz über 1,7 Milliarden Dollar. Damit ist er um 73,3% geschrumpft. Wenn die Zahl der Infektionsfälle im Monat bei über 5.000 lag, ging die Zahl der Kinobesucher im darauffolgenden Monat gegenüber dem Vormonat auf mehr als die Hälfte zurück. Im vergangenen Januar, also noch vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie, waren in den koreanischen Kinos 15.409 Personen beschäftigt. Im März, als sich die Infektionskrankheit regelrecht auszubreiten begann, ging die Zahl auf unter 10.000 und im vergangenen Oktober auf rund 6.000 zurück. Die Zahl der beurlaubten Mitarbeiter erreichte im vergangenen April 1.455. Schließlich sind 8 Multiplexkinos geschlossen worden, und 10 Multiplexkinos sind außer Betrieb. Auch wenn sich die Corona-Lage verbessern würde, können die Kinos wahrscheinlich die frühere Blütezeit nicht mehr erleben. Denn der Markt für SVOD, Subscription-Video-on-Demand, bei dem der Benutzer über ein Monats- oder Jahres-Abonnement Videos per Streaming abrufen kann, ist im ständigen Wachstum begriffen. 


Das Interesse der Netzbürger weckte auch die Nachricht, dass die Zahl der Ausländer, die dieses Jahr Südkorea besucht haben, seit den Olympischen Sommerspielen im Jahr 1988, damit seit 32 Jahren, den niedrigsten Stand zeigen wird. Nach Angaben des Ministeriums für Kultur, Sport und Tourismus und des Koreanischen Fremdenverkehrsamtes haben in diesem Jahr bis Oktober 2.395.010 Ausländer Südkorea besucht. Diese Zahl entspricht gegenüber demselben Vorjahreszeitraum einem Rückgang von 83,6%. Dies hat selbstverständlich damit zu tun, dass aufgrund der Corona-Pandemie viele Länder ihre Staatsgrenzen geschlossen haben. Noch im Januar trafen 1.273.000 Ausländer in Südkorea ein. Diese Zahl schrumpfte im Februar auf 685.000 und dann im März drastisch auf 83.000. Von Juli bis Oktober lag die Zahl bei rund 60.000 im Monat. Die Statistik für November ist noch nicht bekannt. Aber wenn der Trend bis Dezember anhält, wird sich die Zahl der ausländischen Besucher in Südkorea dieses Jahr auf etwa 2,5 Millionen belaufen. Damit ist diese Zahl nach 1988 mit 2.340.462 am niedrigsten. Betrachtet man die ausländischen Besucher von Januar bis Oktober dieses Jahres nach Staatsangehörigkeit, ist die Zahl der Chinesen mit 669.000 gegenüber demselben Vorjahreszeitraum um 86,6% und die der Japaner mit 429.000 um 84,5% zurückgegangen. Die Zahl der US-Amerikaner ist mit 195.000 um 77,9% und die der Taiwanesen mit 166.000 um 84,4% geschrumpft. 


Die Netzbürger interessierten sich auch für die Nachricht, dass sie nun in allen Bussen im Linienverkehr in den Städten im ganzen Land kostenloses WLAN nutzen können. Das Ministerium für Wissenschaft, Technologie, Information und Telekommunikation hat 2018 zusammen mit 16 lokalen Verwaltungseinheiten angefangen, in Linienbussen öffentliches WLAN aufzubauen. Das Ministerium hat kürzlich bekanntgegeben, dass es als erstes in der Welt in 35.006 Linienbussen im ganzen Land kostenloses WLAN eingerichtet hat. Das Projekt der Regierung hatte zum Ziel, die Telekommunikationskosten der Haushalte zu reduzieren und den Zugang der Bürger zur Telekommunikation zu verbessern. Im Rahmen dieses Projektes wurde im Mai des vergangenen Jahres in 4.200 Bussen und im vergangenen Januar in rund 27.000 Bussen WLAN angeboten. Im November wurde die dritte Aufbauphase abgeschlossen, und seitdem kann man in insgesamt 35.006 Bussen im Linienverkehr im ganzen Land kostenloses WLAN nutzen. Es wird damit gerechnet, dass von diesem öffentlichen Service sowohl Bürger, die morgens und abends mit dem Bus zur Arbeit und nach Hause fahren, als auch Jugendliche, die keinen teuren Datentarif nutzen können, profitieren werden. In der Tat wurde im Prozess des WLAN-Aufbaus in den Bussen eine ziemlich hohe Datennutzung bestätigt. Von Mai des vergangenen Jahres bis Oktober dieses Jahres haben 420 Millionen Menschen das WLAN im Bus genutzt. Der betreffende Datenverbrauch beträgt insgesamt 16.000 Terabyte. Diese Menge entspricht dem Anschauen von 14 Millionen Spielfilmen in HD-Auflösung. 41% des Datenverkehrs fielen in der Verkehrsspitzenzeit morgens und abends an.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >