Zum Menü Zum Inhalt

Nordkorea

Nordkoreanische Romane

#Blick auf Nordkorea l 2021-01-14

Schritte zur Wiedervereinigung


Ende des vergangenen Jahres gab es für die nordkoreanische Literaturszene ein Grund zur Freude. Der Roman “Freund” des nordkoreanischen Schriftstellers Paek Nam-ryong wurde 2020 vom amerikanischen Magazin “Library Journal” als eines der weltweit besten Bücher des Jahres ausgewählt. Das 1988 erschienene Buch wurde in einer Übersetzung im April in den USA publiziert. Es geht darin um eine junge Sängerin, die die Scheidung von ihrem Mann einreicht, sowie einen Richter, der für den Fall zuständig ist und auf seine eigene Ehe zurückblickt. Kang Mi-jin, die aus Nordkorea stammt und jetzt für die Online-Zeitung Daily NK in Seoul schreibt, sagt dazu: 


Unter den literarischen Arbeiten in Nordkorea seit den 1960er Jahren war “Freund” der erste Roman, der sich mit dem Thema Scheidung beschäftigte. Als das Buch zum ersten Mal erschien, lenkte es große Aufmerksamkeit auf sich. Es wurde 2011 ins Französische übersetzt und wurde der am meisten verkaufte koreanische Roman in Frankreich. In Nordkorea war es Vorlage für eine TV-Serie mit dem Titel “Familie”. Zehn Episoden waren geplant, doch nach der neunten wurde sie nach Diskussionen über die Angemessenheit des Themas eingestellt.


Paek Nam-ryong gilt als einer der führenden Schriftsteller in Nordkorea. Der 1949 geborene Autor begann seine literarisiche Karriere 1979 mit einer Kurzgeschichte, die im Magazin “Chosun Literature” abgedruckt wurde. Seitdem publizierte Paek etwa 20 Werke einschließlich Kurzgeschichten. Die meisten seiner Bücher werden kontrovers diskutiert, da sie alltägliche Probleme der Menschen und ihre Emotionen sehr realistisch darstellen: 


Er wurde in Hamheung in der Provonz Süd-Hamgyong geboren. Nach der Schule arbeitete er zehn Jahre in einer Maschinenfabrik. Seine Erfahrungen als Arbeiter spiegeln sich auch in seinen Werken. Seine Bücher porträtieren das Leben normaler Menschen, ihre persönlichen Probleme und Geschichten, und er gebraucht einen ungezügelten Stil, der sich von banalen nordkoreanischen Romanen unterscheidet. Seine Werke behandeln universale Fragen der Menschheit und des Lebens.  


Wie andere nordkoreanische Schriftsteller schrieb auch Paek Bücher mit dem Zweck, dem Regime zu dienen und die Machthaber des Landes zu rühmen. Er soll Mitglied einer elitären Gruppe von Autoren sein, die auch als “Literatur-Produktionseinheit des 15. April” bekannt ist. Die Gruppe wurde mit dem Zweck gegründet, die Errungenschaften der Herrscherfamilie in Büchern darzustellen. Im vergangenen Oktober veröffentlichte Paek den Roman “Aufschwung”, in dem es um die Errungenschaften des Machthabers Kim Jong-un geht: 


Nordkoreanische Literatur schafft typischerweise ein Image des obersten Anführers, indem die Loyalität zu ihm und zur Partei als monumentales ideologisches System hervorgehoben wird. Während der Herrschaft von Kim Jong-il tendierte die Literatur dahin, das Thema Militär in den Mittelpunkt zu stellen. Die sogenannte “Militär-Zuerst-Literatur” betont die absolute Stellung des Militärs und beschreibt die militärischen Errungenschaften Kim Jong-ils. In den 1990er Jahren ging die Literatur auf den Kollaps des sozialistischen Blocks und die wirtschaftliche Krise des Landes ein. Um die Schwierigkeiten zu überwinden, die Legitimität des Regimes sicherzustellen und die Menschen zusammenzubringen, verfolgte Nordkorea eine Militär-Zuerst-Politik.


Seit dem Antritt von Kim Jong-un würdigen nordkoreanische Romane den Machthaber auf andere Art. Kim hat ein Bild des volksnahen Anführers aufgebaut. Der Schriftsteller Kim Ha-neul etwa beschreibt in seinem Roman “Ewiger Schoß” vom März 2012, wie Kim Jong-un die Beamten anweist, die Menschen mit warmem Wasser und warmer Kleidung zu versorgen:


Nach Kim Jong-ils Tod konzentrierte sich die Literatur auf die Trauer um den gestorbenen Machthaber und die Rechtfertigung der Machtnachfolge. Als Kim Jong-un seine Herrschaft Anfang 2012 umfänglich begann, wurde ein Image des freundlichen Machthabers kreiert. Die Literatur nahm Abstand vom Militär-Zuerst-Prinzip und behandelte die Verbesserung der Lebensverhältnisse und Entwicklung der Leichtindustrie. Auch zeigt Nordkorea unter dem jetzigen Herrscher ein großes Interesse an der Landwirtschaft. In einem Roman mit dem Titel “Liebe dieses Land” zum Beispiel realisiert ein Landwirt, wie wichtig der Ackerboden ist und verteidigt ihn.


Der Roman “Freund” wurde in Südkorea 1992 bekannt. Die Südkoreaner erkannten, dass die nordkoreanische Literatur nicht bloßes Propagandamaterial ist. Im Jahr 2018 wurden Bücher aus Nordkorea im Rahmen eines Projekts einer südkoreanischen Bürgergruppe publiziert:


Auf dem Rücken der Ausöhnungsstimmung, die sich durch die gemeinsame innerkoreanische Gipfelerklärung vom 15. Juni 2000 einstellte, gründeten Autoren aus Süd- und Nordkorea 2006 den Verband der Nationalen Literatur vom 15. Juni. Es war die erste Gruppe von Schriftstellern beider Länder seit der Landesteilung. Im Februar 2008 publizierte sie ihr Organ “Wiedervereinigungsliteratur”. Das Magazin sollte alle sechs Monate erscheinen, es wurde aber mit der dritten Ausgabe im März 2009 eingestellt. Unglücklicherweise gibt es derzeit angesichts der stockenden Beziehungen keine Anzeichen eines innerkoreanischen Literaturaustausches.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >