Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Nordkorea

Banken in Nordkorea (2)

#Blick auf Nordkorea l 2021-02-04

Schritte zur Wiedervereinigung

ⓒ Getty Images Bank

In der vorherigen Sendung ging es um die Rolle der Banken in Nordkorea. Das Land betreibt ein Mono-Banksystem, in dem die Zentralbank im Prinzip für alle Bankgeschäfte zuständig ist. Es gab bisher quasi keine kommerzielle Bank. Doch in den vergangenen Jahren wurden angesichts der Verbreitung der Märkte Regionalbanken in den Provinzen eingerichtet. Zum Thema sagt der südkoreanische Anwalt Oh Hyun-jong:


Nordkoreanische Medien haben seit 2015 über lokale Banken in den Provinzen berichtet. In einem Artikel vom 14. Dezember 2015 brachte die offizielle Zeitung Rodong Sinmun eine Geschichte über eine landesweite Veranstaltung für Bankangestellte. Die Zeitung schrieb damals, dass der Vorsitzende der Provinzbank Nord-Hamgyong, Ri Kwang-ho, einer der Diskutanten war. Die Bank wurde nicht als Zweigstelle der Zentralbank bezeichnet, es war eine neu gegründete Regionalbank. Der Titel “Vorsitzender” deutete an, dass die Bank einige Autonomie besaß. Es wird angenommen, dass diese Bank von der Zentralbank unabhängig war oder einen großen Teil des Geschäfts der Zentralbank übernahm. Es scheint, als ob Nordkorea Regionalbanken im Zuge der Schaffung von Wirtschaftsentwicklungszonen in allen Provinzen sowie der Dezentralisierung des Wirtschaftsmanagements gründete. 


Nordkorea verabschiedete 2006 das Gesetz für kommerzielle Banken, und 2010 wurde die Gründung der staatlichen Entwicklungsbank angekündigt. Doch stieß die Gründung von kommerziellen Banken wegen der Geldknappheit und des Widerstands derjenigen, die eine Marktwirtschaft ablehnten, auf Probleme. Nordkorea änderte das Gesetz 2015 und erlaubte regionale Zweigstellen der Zentralbank, die einige kommerzielle Geschäfte durchführten. Auch stimmte die Regierung der Gründung von kommerziellen Banken mit der Investition einer Schicht von wohlhabenden Händlern zu, die auch als Donju bekannt sind. Es enstanden die Provinzbanken Süd-Hamgyong, Jagang, Ryanggang, Süd-Pyongan sowie 2017 die Pjöngjang Bank: 


Während der schweren Wirtschaftskrise in den 1990er Jahren war die nordkoreanische Wirtschaft nahezu gelähmt, und die Rolle der Zentralbank schwächte sich ab. Die Banken konten keine Einnahmen der staatlichen Unternehmen mehr einsammeln. Die Probleme wurden größer, weil die Händler, die Geld machten, ihr Geld nicht bei den Banken deponierten. Unter der Herrschaft Kim Jong-uns verfolgte Nordkorea eine Dezentralisierung, indem die Wirtschaftsautorität der zentralen Regierung auf die lokalen Regierungen übertragen wurde. Im Mai 2013 führte Nordkorea ein Gesetz über die wirtschaftlichen Sonderentwicklungszonen ein. Doch hatte es Schwierigkeiten, den Entwicklungsplan zu finanzieren. Es wird gesagt, dass Nordkorea zuletzt drastische Maßnahmen ergriffen hat, um Unternehmen die Gründung von kommerziellen Banken mit der Billigung der Zentralbank zu erlauben.


Die neuen Regionalbanken sind für das Geldmanagement in ihren Bereichen zuständig:


Regionalbanken übernehmen 13 verschiedene Bankgeschäfte, darunter Einlagen, Darlehen, die Öffnung und Verwaltung von Konten, Geldwechsel und die Vergabe von Kreditkarten. Kredite, Anleihen, die Transaktion von Edelmetallen, die Registrierung von Eigentum und Angelegenheiten, die mit dem nationalen Vermögen zu tun hatten, wurden üblicherweise von der Zentralbank gemanagt. Dagegen sind der Geldwechsel, die Öffnung persönlicher Bankkonten, Rechnungen und Kreditkarten neue Dienste der Regionalbanken. Sie erlauben es Einzelpersonen, Konten zu öffnen, über die sie Geld transferieren können.


Die Regionalbanken stoßen jedoch bei ihren Aktivitäten auf Grenzen. Sie können nicht richtig als kommerzielle Banken arbeiten, solange Privatfinanzierungen höhere Zinsen als Regionalbanken bieten. Auch stoßen sie auf Misstrauen bei den Bewohnern. Der Kreditservice funktioniert nur begrenzt: 


Nordkorea führte Reformmaßnahmen nur begrenzt aus. Die Regionalbanken sind daher nicht vollkommen frei, wenn es ums Management geht. Der Kreditservice ist auf die Unterstützung von Unternehmen beschränkt, die vorübergehend unter Geldmangel leiden. Auch sind die Regionalbanken mit dem Regierungsbudget eingerichtet worden, so dass sie zuerst die Projekte der Regierung unterstützen und keinen Gewinn durch ein effizientes Finanzmanagement anstreben.


Nur wenn die Banken bei der Kreditvergabe mehr Autonomie erhalten, können sie dafür sorgen, dass die Unternehmen ihre Geschäfte besser betreiben: 


Ich denke, Nordkorea sollte die private Finanzierung legalisieren. Diejenigen, die in der Privatfinanzierung tätig sind, werden als “Geldhändler” bezeichnet. Es sollte ein institutioneller Rahmen geschaffen werden, um Banken zu erlauben, Investitionen von den Geldhändlern zu erhalten, um ihr Vermögen zu vermehren. Auch denke ich, dass es gut wäre, wenn die lokalen Banken ein Kreditkartensystem einführen könnten. Derzeit werden Kreditkarten nur in größeren Städten, Pjöngjang eingeschlossen, gebraucht. Falls Nordkorea das südkoreanische System der Kartenabrechnung einführen würde, könnten die Regiionalbanken ihr Einkommen durch Kartengebühren erhöhen und das Problem des Bargeldmangels lösen.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >