Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Nordkorea

Nordkoreas Umgang mit Abfällen

#Blick auf Nordkorea l 2021-05-20

Schritte zur Wiedervereinigung

ⓒ Getty Images Bank

In Südkorea legen die Lokalregierungen verschiedene Programme auf, um Abfälle reduzieren und verwerten zu können, um die Umwelt zu schonen. Wie verfährt Nordkorea mit Abfällen? Dazu sagt Jeong Eun Chan vom Nationalinstitut für Vereinigungserziehung: 

 

Nachdem ich mich in Südkorea niedergelassen hatte, war ich oft überrascht, dort riesigen Abfallmengen zu sehen. Generell erhöht sich die Menge von Industriemüll zusammen mit der Massenproduktion, der übermäßigen Verpackung und der Entwicklung von Behältern aus neuen Materialien. Die nordkoreanische Industrie ist nicht so fortgeschritten wie in Südkorea, so dass auch der Industriemüll nicht ähnlich groß ist wie in Südkorea. Während Südkorea Erdgas benutzt, hängen die meisten Regionen in Nordkorea von Kohle oder Kohlebriketts ab. Braunkohle wird in der Provinz Hamgyong benutzt. Brikettasche und Kohlenschlacke gehören zum Abfall. 


In Südkorea gibt es seit Anfang der 1990er Jahre das Konzept der Trennung zwischen Reststoffen und Abfall. Wie beseitigen die Nordkoreaner ihre Abfälle? 


In Nordkorea trennen die Nachbarschaftseinheiten, die Inminban genannt werden, in jeder Region den Abfall oder verwerten ihn auf öffentlichen Deponien wieder. Auf kleinster Kontrollstufe besteht ein Inminban aus 20 bis 30 Haushalten. Im Allgemeinen nutzen zehn Inminban, oder 300 Haushalte, eine öffentliche Deponie. In der Regel bezahlen sie für die Gütertransporter und das Benzin. Das heißt, jeder Haushalt trägt einen Teil der Kosten für die Abfallbeseitigung, was ähnlich ist wie in Südkorea.


In der Corona-Pandemie erhöhte sich die Menge der Einmal-Plastikbehälter und anderer Arten von Plastikmüll. Nutzen auch die Nordkoreaner Wegwerfgüter? 


Wegwerfprodukte gibt es auch in Nordkorea. Doch gibt es nicht so viele unterschiedliche Einwegartikel wie in Südkorea. Wenn die Nordkoreaner Essen bestellen, bringen manche ihre eigenen Teller zu den Restaurants mit und nehmen das Essen mit nach Hause. Auch liefern einige Restaurants das Essen zu Kunden. In den Kommunen werden Eier meistens in Stroh verpackt. Plastiktaschen und Plastikbehälter findet man in großen Städten, viele Verbraucher nutzen aber auch Taschen aus Stoff oder natürlichem Material.


Die Oberste Volksversammlung verabschiedete im April des vergangenen Jahres angesichts der Rohstoffknappheit ein Gesetz zur Abfallverwertung: 


Recyceln in Nordkorea bedeutet das Sammeln und die Wiederverwertung von Abfall. Auf China entfallen 95 Prozent des nordkoreanischen Außenhandels. Doch der bilaterale Handel ist blockiert, was es für Nordkorea unmöglich macht, Rohstoffe aus China zu importieren. Um Güter lokal zu produzieren und die Produktion aus wiederverwertbaren Ressourcen zu erhöhen, wurde das Gesetz zur Abfallverwertung eingeführt. Das Land sammelt das ganze Altmaterial, Papier, Schrott, Plastikmüll, Altglas und selbst Schuhsohlen eingeschlossen. Nach der Verabschiedung des Gesetzes gründete Nordkorea auch eine Abteilung für die Abfallverwertung im Ministerium für die Leichtindustrie und investierte große Summen in die Recycling-Technologie. In Pjöngjang soll ein Projekt zur Verwertung städtischen Mülls laufen.


Seit der Einführung des Gesetzes zur Abfallverwertung müssen die Bewohner Abfall sammeln, um ihre Quoten zu erfüllen: 


Haushalte, Arbeitsplätze und Schulen müssen ihre Abfall-Sammelquoten erfüllen. Sie heben sogar den Müll von der Straße auf. Doch könnte das nicht genug sein. Daher gibt es jetzt einen neuen Service. Falls eine Person eine bestimmte Gebühr bezahlt, sammelt der Dienst den Abfall für sie. Nordkorea betreibt auch Läden, die Müll aufkaufen einschließlich leerer Flaschen, oder Müll gegen Gebrauchsartikel tauschen. Auf diese Weise ermutigt das Land die Menschen, aktiv am Recycling-Programm teilzunehmen. 


Für das Recycling-Projekt haben unter anderem das Umwelt-Forschungsinstitut an der Staatsakademie für Wissenschaften, die Chemie-Fakultät an der Kim-Il-sung-Universität, die Kim-Chaek-Universität und das Ministerium für Leichtindustrie neue Abfallverwertungs-Technologien entwickelt:


Nordkorea nutzt industrielles Altöl, um Farbe zu produzieren, oder macht Hüte aus Kleidungsresten. Auch produziert es Protein unter Verwendung von Abwasser, das beim Aufrollen von Seide von Kokons entsteht. Das Land setzt verschiedene Methoden ein, um Industrieabfall in nutzbare Ressourcen umzuwandeln. Zum Beispiel wird ein Teil von Zahnpastatuben getrennt, um neue Zahnpastatuben herzustellen, während Abfallprodukte von Maschinenfabriken zur Herstellung von Abdecksteinen verwendet werden. Doch muss Nordkorea noch einige Rohmaterialien importieren, die nicht durch Recyclingmaterialien ersetzt werden können. Es versucht zwar, die Abfallverwertung als Mittel zu nutzen, die Wirtschaft zu entwickeln, doch der Effekt davon ist unbedeutend.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >