Zum Menü Zum Inhalt

Nationales

Sammelklage wegen Datenleck im Zusammenhang mit KI-Chatbot-Dienst erwartet

Write: 2021-01-22 11:23:09Update: 2021-01-22 12:03:15

Sammelklage wegen Datenleck im Zusammenhang mit KI-Chatbot-Dienst erwartet

Photo : YONHAP News

Im Zusammenhang mit dem umstrittenen KI-Chatbot Iruda wird voraussichtlich eine Sammelklage eingereicht, um gegen angebliche Lecks persönlicher Daten im Zuge der Entwicklung und der Dienstleistung vorzugehen. 

Laut der IT-Branche wollen sich zunächst rund 300 Menschen an der Sammelklage beteiligen. Auf einer Online-Klageplattform meldeten sich 286 Menschen bis 18 Uhr am Donnerstag für die Klage an. 

Die zuständige Anwaltskanzlei teilte mit, nun keinen weiteren Antrag entgegen zu nehmen. Sie wolle später überprüfen, ob weitere Kläger angeworben würden. 

Die Opfer reichten am Donnerstag dem Bezirksgericht Seoul Ost einen Antrag für die Aufrechterhaltung von Beweisen gegen ScatterLab ein, Entwickler des Chatbots. Sie fordern, dass eine von ScatterLab aufgebaute Datenbank als Beweis aufrechterhalten wird. 

ScatterLab hatte mittels Applikationen Daten über Gespräche der Nutzer im Messenger KakaoTalk gesammelt und diese für die Entwicklung des KI-Chatbots Iruda genutzt. 

Iruda war wegen diskriminierender Äußerungen in Bezug auf bestimmte Minderheiten in Kritik geraten, daraufhin hatte ScatterLab den Dienst vorläufig außer Betrieb gesetzt.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >