Zum Menü Zum Inhalt

Internationales

Hohe Radioaktivitätswerte in Fischen aus dem Meer vor Fukushima

Write: 2021-02-23 09:27:35Update: 2021-02-23 09:58:09

Hohe Radioaktivitätswerte in Fischen aus dem Meer vor Fukushima

Photo : YONHAP News

Bei Fischen, die im Meer nahe dem havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima gefangen wurden, sind hohe Radioaktivitätswerte festgestellt worden.

Der von der japanischen Regierung festgelegte Cäsium-Grenzwert sei deutlich überschritten worden, berichtete der japanische Sender NHK am Montag.

Es handele sich um Fische der Art Sebastes schlegelii (Korean rockfish) aus dem Küstenmeer der Präfektur Fukushima. Es seien 500 Becquerel Cäsium pro Kilogramm festgestellt worden. 

Das entspricht dem Fünffachen des von der japanischen Regierung bestimmen Grenzwerts für Nahrungsmittel (100 Bq pro Kilogramm) und dem Zehnfachen des Standards des Verbandes der Fischereigenossenschaften Fukushimas (50 Bq pro Kilogramm).

Laut NHK ist es das erste Mal seit Februar 2019, dass Meeresprodukte aus dem Gebiet um Fukushima unzulässig hohe Radioaktivitätswerte aufwiesen.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >