Zum Menü Zum Inhalt

Lifestyle

Interessante Suchwörter der letzten Tage

#Suchwort Aktuell l 2021-01-08

Kreuz und Quer durch Korea

ⓒ YONHAP News

Vorgestern und gestern hat es an vielen Orten im Land stark geschneit. Am Mittwochabend hat es in Seoul in der Verkehrsspitzenzeit stark geschneit, so dass viele für die Heimfahrt viel länger brauchten als gewöhnlich. Während viele Erwachsene auf dem Heimweg mit schwierigen Bedingungen zu kämpfen hatten, war der Schnee für die Kleinen ein Grund zur Freude. Viele Kinder fuhren auf den mit Schnee bedeckten Straßen Schlitten, bauten einen Schneemann und lieferten sich eine Schneeballschlacht. In Bezug auf Schnee und Betriebseinschränkungen bei Wintersportanlagen wegen der Corona-Pandemie interessierten sich die Netzbürger für die Nachricht über die gestiegene Nachfrage nach Schlitten. Die Discounterkette Lotte Mart teilte gestern mit, dass der bei der Kette vom 21. Dezember bis 6. Januar mit Schlitten erzielte Umsatz gegenüber demselben Vorjahreszeitraum drastisch um 524% gestiegen ist. Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen sind die meisten Wintersportanlagen im Freien wie Skigebiete und Rodelbahnen zum Schlittenfahren zurzeit entweder geschlossen oder dürfen nur mit Einschränkungen öffnen. Deshalb wollen viele Bürger einen Schlitten meistens aus Plastik kaufen, so dass sie und ihre Kinder an einem Hang in der Nähe ihrer Wohnung rodeln können. Ein Mitarbeiter von Lotte Mart berichtet, weil nun häufig Schneefall vorhergesagt wird, sei in der vergangenen Woche die Nachfrage nach Schlitten drastisch gestiegen, so dass die Schlitten fast ausverkauft waren. Bei der anderen großen Discounterkette E-Mart ist die Lage ähnlich. Bereits in den ersten sechs Tagen im neuen Jahr wurden 2.188 Schlitten abgesetzt, diese Zahl entspreche dem 3,6-fachen der gesamten Verkaufsmenge im vergangenen Jahr. 


Das Interesse der Netzbürger weckte auch die Nachricht, dass an drei Armen des Han-Flusses mehrere Fischotter gesichtet wurden. Der vom Aussterben bedrohte Fischotter steht unter Naturschutz. Drei Umweltorganisationen gaben gestern bei einer Pressekonferenz bekannt, dass an den drei Han-Flussarmen Seongnae, Chunglang und Godeok mehrere Fischotter gesichtet wurden. Die Organisationen hatten für die Suche nach Spuren von Fischottern an Stellen, die als Lebensräume dieser Tierart in Frage kommen, Überwachungskameras installiert und konnten dort tatsächlich Aktivitäten dieser Tiere feststellen. Jedoch scheinen sie in keinem guten gesundheitlichen Zustand zu sein. Am Hals, Körper und Schwanz der Tiere waren Riss- bzw. Bisswunden zu sehen. In Ausscheidungen der Tiere waren Plastik- oder Styroporteilchen sowie Trockenmittel zu finden. Die Umweltorganisationen, die die diesmalige Untersuchung gemeinsam durchgeführt hatten, teilten mit, dass die diesmal entdeckten Lebensräume von Fischottern sehr eng und nicht sicher sind. Zudem gebe es dort nicht ausreichend Nahrung, und die Gegenden seien verschmutzt. Die Tiere scheinen unter gefährlichen und unsicheren Umständen zu leben. Es ist das erste Mal, dass an Han-Flussarmen mehrere Fischotter gesichtet worden sind. Im März 2016 konnte nach einer Meldung eines Bürgers am Unterlauf des Han-Flusses ein Fischotter beobachtet werden. Bei einer Untersuchung im Jahr 2017 konnte man ein Weibchen und drei Junge finden. Seitdem gab es keine weitere Untersuchung am Han-Fluss mehr. Die Umweltorganisationen rufen die Regierung dazu auf, genaue Untersuchungen über am Han-Fluss lebende Fischotter durchzuführen und Maßnahmen zum Schutz dieser Tiere aufzustellen. 


Von den Netzbürgern häufig angeklickt wurde auch die Nachricht, dass Brathähnchen koreanischer Art das beliebteste koreanische Gericht im Ausland ist. Das Ministerium für Landwirtschaft, Forstwesen, Viehzucht und Nahrungsmittel hat in 16 Großstädten der Welt wie Peking, Shanghai, Tokio, Rom und London eine Online-Umfrage über beliebte koreanische Gerichte im Ausland für das Jahr 2020 durchgeführt. Danach gaben 13,3% der Befragten die Antwort, dass ihr beliebtestes koreanisches Gericht Fried Chicken koreanischer Art ist. Damit belegte dieses Gericht Rang 1, gefolgt von Kimchi mit 11,9% und Bibimbap mit 10,3%. Als das koreanische Gericht, das am häufigsten konsumiert wurde, nannten 33,6% Kimchi. Das Reisgericht Bibimbap, die Nr.1 im Vorjahr, rutschte auf Platz 2. Es gab auch koreanische Gerichte, die je nach Regionen besonders bevorzugt wurden. In Nord- und Zentralamerika war Bulgogi, mariniert gebratenes Rindfleisch, mit 12,8% Unterstützung besonders beliebt, während in Nordostasien Samgyeopsal, gebratener oder gegrillter Schweinebauch, und in Ozeanien, Südamerika und im Nahen Osten Japchae, ein Gericht aus Fleisch, Gemüse und Glasnudeln, bevorzugt wurde. Der Bekanntheitsgrad der koreanischen Küche ist mit 57,4% gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozentpunkte gestiegen. Der Grad der Zufriedenheit mit der koreanischen Küche ist mit 81,3% um 0,1 Prozentpunkte größer geworden. Sowohl der Bekanntheitsgrad der koreanischen Küche als auch der Zufriedenheitsgrad war in Peking am höchsten, gefolgt von Shanghai. Die Quote der Erfahrung mit dem Besuch von koreanischen Restaurants lag im Jahr 2020 bei 66,5% und stieg damit gegenüber dem Vorjahr um 8,4 Prozentpunkte.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >