Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Nordkorea

Traditionen und Kultur um Geburten in Nordkorea

#Blick auf Nordkorea l 2021-05-27

Schritte zur Wiedervereinigung

ⓒ Getty Images Bank

Nach jüngsten Angaben des UN-Bevölkerungsfonds liegt die Gesamtfertilitätsrate pro Frau in Nordkorea bei 1,9. Damit liege Nordkorea an 119. Stelle unter 198 Ländern. Die Fertilitätsrate gibt an, wie viele Kinder eine Frau durchschnittlich im Leben haben könnte. Der Wert 1,9 ist größer als Südkoreas 1,1, aber immer noch sehr viel niedriger als der globale Durchschnitt von 2,4. Wie sieht es in Nordkorea mit Bräuchen rund um die Geburt aus? Dazu sagt Jeong Eun Chan vom Nationalinstitut für Vereinigungserziehung: 


Wie in Südkorea gelten auch in Nordkorea die Schwangerschaft und Geburt als großer Segen. Doch immer mehr junge Nordkoreanerinnen wollen keine Kinder mehr kriegen. Nordkorea hat in den 1950er und 60er Jahren die Frauen zu Geburten ermutigt, nachdem im Korea-Krieg Anfang der 50er Jahre viele Menschen starben. Die Zahl der Geburten in Nordkorea stieg in der Folge deutlich an. Während der Ära der Industrialisierung in den 70er Jahren benötigte Nordkorea dringend weibliche Arbeitskräfte. Um Frauen für die Arbeit zu mobilisieren, verfolgte das Land eine Geburtenkontrolle und sagte, dass zwei bis drei Kinder genug sind für eine Familie. In den 80er Jahren erlaubte die Regierung soger Schwangerschaftsabbrüche. Als das Land Mitte der 90er Jahre unter extremen Wirtschaftsproblemen litt, brach das staatliche Rationierungssystem zusammen, und viele Frauen mussten die Familie ernähren. Der Trend, Geburten zu vermeiden, zog sich durch die ganze Gesellschaft.


Mit Beginn der 2000er Jahre erwies sich die geringe Geburtenrate und damit die schrumpfende Bevölkerung als ernstes soziales Problem. Die Regierung führte eine Politik zur Förderung der Geburtenrate ein:


Unter der Politik zur Förderung der Fertilität erhalten schwangere Frauen jeden Monat eine freie medizinische Untersuchung, und dann jede Woche, wenn die Geburt kurz bevorsteht. Interessant ist, dass Mütter mit Drilligen in den Genuss verschiedener Vorteile kommen. Sie erhalten auch den Titel “mütterliche Heldin”. Drillingsjungen erhalten ein geschmücktes Messer und Drillingsmädchen einen Silberring bei der Geburt geschenkt. Diese Tradition gibt es seit der Herrschaft des früheren Staatschefs Kim Il-sung. Mütter von sieben oder mehr Kindern erhalten ebenfalls den Titel “mütterliche Heldin”. Seit 2007, erhalten Mütter, die ein zweites Kind gebären, sechs Monate lang zusätzliche Lebensmittel.


Gibt es Entbindungskliniken in Nordkorea? 


Die Entbindungsklinik in Pjöngjang ist das zentrale Krankenhaus in Nordkorea für die Geburtshilfe. Provinzen, Städte, Kreise und Bezirke haben ihre eigenen Krankenhäuser, in denen es Entbindungsstationen gibt. Schwangere erhalten im Allgemeinen eine Pränataldiagnose und Untersuchungen und bringen ihr Kind in der Entbindungsklinik in ihrer Region zur Welt. In den Bauerndörfern gebären einige Frauen ihre Kinder zuhause. 


In Südkorea nutzen 70 bis 80 Prozent der Frauen, die gerade ein Kind zur Welt gebracht haben, Wochenbettstationen für die Nachversorgung. Wie sieht die postnatale Versorgung in Nordkorea aus?


Anders als in Südkorea gibt es in Nordkorea nicht viele Zentren für die postnatale Versorgung. Ich glaube, ähnliche private Einrichtungen sind zuletzt in Nordkorea entstanden. Doch in der Regel liegen die Mütter nach der Geburt ein bis zwei Wochen in den Krankenstationen der Entbindungskliniken, bevor sie nach Hause gehen. 


In Südkorea ist es Brauch, dass die Mütter nach der Geburt eine Seetangsuppe zur Stärkung essen: 


In Nordkorea wollen einige schwangere Frauen etwas Schönes für die pränatale Bildung erleben, auch wenn sie nicht dazu klassische Musik hören. Während der Schwangerschaft gilt das Essen von Hühnchen oder das Abschneiden langer Haare als Tabu. Doch die jüngere Generation kümmert sich nicht sehr um Traditionen. Auch norkoreanische Mütter essen nach der Geburt eine Seetangsuppe, weill sie viel Jod enthält, das das Blut reinigen und das Blutniveau im Körper einer Mutter ehöhen soll, die während der Entbindung stark geblutet hat. Auch nehmen sie Honig zu sich, um ihren Körper warm zu halten, und essen gekochten Schweinefuß, um die Milchproduktion zu steigern. Nach der Geburt kümmert sich die Klinik normalerweise um die Plazenta, doch einige Mutter schaffen es, sie zu nehmen und zu essen, um sich warm zu halten.


Im Februar schrieb das nordkoreanische Propagandamedium “Echo der Wiedervereinigung”, dass Nordkoreanerinnen 240 Tage Mutterschaftsurlaub hätten – 60 Tage vor und 180 Tage nach der Geburt. Während dieser Zeit erhielten sie Zuschüsse, die unabhängig von ihrer Arbeitszeit 100 Prozent ihrer Lebenshaltungskosten entsprächen: 


Nordkorea führte direkt nach der Befreiung Koreas von japanischer Kolonialherrschaft den Mutterschaftsurlaub ein. Nach der Verabschiedung des sozialistischen Arbeitsgesetzes wurden 77 Tage Mutterschaftsurlaub gewährt. Nach der Änderung des Gesetzes 2015 wurde der Mutterschaftsurlaub auf 240 Tage ausgeweitet. Einen Vaterschaftsurlaub, wie ihn einige Männer in Südkorea in Anspruch nehmen, gibt es in Nordkorea nicht.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >