Zum Menü Zum Inhalt

Politik

Seoul äußert tiefes Bedauern über Sugas Opfergabe für Yasukuni-Schrein

Write: 2020-10-19 13:39:17Update: 2020-10-19 14:27:33

Die südkoreanische Regierung hat die Opfergabe des neuen japanischen Premierministers Yoshihide Suga für den umstrittenen Yasukuni-Schrein bedauert.

Die Regierung drücke tiefes Bedauern darüber aus, dass japanische Regierungs- und Parlamentsführer erneut Opfergaben an den Yasukuni-Schrein geschickt hätten, der Japans Angriffskriege verherrliche und Kriegsverbrecher ehre, hieß es in einer Stellungnahme eines Sprechers des Außenministeriums am Samstag.

Die Regierung fordere mit Nachdruck die verantwortlichen Führungspersonen Japans auf, der Forderung nach einer zukunftsorientierten Entwicklung der Beziehungen zwischen Südkorea und Japan nachzukommen, indem sie anlässlich der Bildung des neuen Kabinetts der Geschichte ins Gesicht sähen und demütige und aufrichtige Reflexionen über die Vergangenheit durch Taten zeigten, hieß es.

Suga hatte am Samstag, am ersten Tag des Herbstrituals, eine Opfergabe an den Schrein in Tokio geschickt, in dem auch Kriegsverbrecher der A-Klasse zur Zeit des Zweiten Weltkriegs geehrt werden.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >