Zum Menü Zum Inhalt

Inklusive Gesellschaft als Vision für Sozialpolitik der Regierung

#Thema des Tages l 2018-09-07

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Eine inklusive Gesellschaft, in der alle Bürger gemeinsam ein Leben im Wohlstand führen können. So lautet die neue Vision der Sozialpolitik der amtierenden Seouler Regierung. Unter diesem Slogan sollen strukturelle Probleme, mit denen die koreanische Gesellschaft konfrontiert ist, darunter die Polarisierung, niedrige Geburtenrate sowie Alterung angegangen werden.


Die zuständigen Ministerien und Behörden veranstalteten eine groß angelegte Sitzung unter Beteiligung von Experten des öffentlichen und privaten Sektors. Dabei wurde der Rahmen eines Drei-Jahres-Vorhabens zur Sicherung der Grundlage des Lebens in alle Phasen des Lebens der Bürger ausgearbeitet. Das Vorhaben umfasst unter anderem eine Politik für die Verstärkung der Einkommenssicherung und die ausbalancierte Entwicklung der Regionen.


Im Anschluss an die Sitzung wurden ebenfalls drei Stichworte zur Verwirklichung der neuen Vision “Nation der inklusiven Gesellschaft” publik gemacht. Dies sind die Verstärkung der gesellschaftlichen Integration, Sicherung der Zukunftsfähigkeit und Verbesserung der Fähigkeiten für die gesellschaftliche Innovation.


Die Sozialpolitk der Regierung basiert auf dem Konzept des inklusiven Wachstums, für das Staatspräsident Moon bereits als Kandidat bei den Präsidentschaftswahlen 2012 plädierte. Es handelt sich dabei um ein Konzept, das als Gegensatz zum exklusiven Wachstum des Neoliberalismus gilt. Die Richtlinien der Wirtschaftspolitik der Regierung, und zwar das an den Einkommen orientierte Wachstum, das innovative Wachstum sowie der faire Handel, stehen im Einklang mit dem Ziel des inklusiven Wachstums.


Skeptiker hegen Zweifel an der Umsetzbarkeit des Vorhabens. Der Plan, auf welche konkrete Weise die nötigen Finanzmittel aufgebracht werden sollen, sei mangelhaft. Es besteht die Gefahr, dass die vielversprechende neue Vision der Regierung buchstäblich nur mit einem Versprechen endet, bevor sie jemals effektiv umgesetzt wird.

Die Redaktion empfiehlt