Zum Menü Zum Inhalt

Gemeinsame Minenräumung in DMZ begonnen

#Themen der Woche l 2018-10-07

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Gemäß ihrer jüngst getroffenen militärischen Vereinbarung haben beide Koreas am Montag mit der Minenräumung in der Demilitarisierten Zone(DMZ) in Cherwon in der Provinz Ganwgon sowie in der gemeinsamen Sicherheitszone (JSA) im Grenzort Panmunjom begonnen.


Mit der für zwanzig Tage anberaumten Minenräumung in der gemeinsamen Sicherheitszone wird ein erster Schritt für deren Entmiltarisierung unternommen.


Aufgrund des Waffenstillstandsabkommens wurde die JSA ursprünglich gemeinsam bewacht. Südkoreanische und nordkoreanische Soldaten konnten sich innerhalb der Zone frei bewegen und Wachposten waren nicht getrennt. 1976 ereignete sich jedoch ein Vorfall, bei dem Wachsoldaten der nordkoreanischen Volksarmee zwei US-Offiziere mit Ästen erschlugen.


Infolgedessen wurde eine Betonschwelle errichtet, welche heute die Demarkationslinie zwischen beiden Teilstaaten markiert. Auch die Wachposten wurden in ihre Landesteile getrennt. Heute sind Wachsoldaten auf beiden Seiten mit Pistolen bewaffnet.


Parallel zur Minenräumung finden demnächst auch Gespräche zwischen beiden Koreas und dem Kommando der Vereinten Nationen statt, um die Dienstvorschriften in der gemeinsamen Sicherheitszone nach deren Entmilitarisierung zu regeln.


Die Minenräumung in der Demilitarisierten Zone in Cherwon ist der erste Schritt für die von beiden Koreas vereinbarte gemeinsame Ausgrabung von Gebeinen gefallener Soldaten des Koreakrieges. Die Räumungsarbeiten finden bis zum 30.November auf einem ehemaligen Schlachtfeld statt, auf dem das südkoreanische Militär gemeinsam mit UNO-Soldaten im Koreakrieg einfallende Truppen aus China zurückdrängten. Es wird angenommen, dass die sterblichen Überreste von mehr als 200 südkoreanischen Soldaten und über 300 UNO-Soldaten dort begraben liegen.


Beide Koreas hatten zuvor vereinbart, noch vor Jahresende eine 12 Kilometer lange Straße innerhalb des Ausgrabungsgebiets fertigzustellen. Im Anschluss daran sollen ab April 2019 die Ausgrabungen vorgenommen werden.

Die Redaktion empfiehlt