Zum Menü Zum Inhalt

Das Wetter in den Gugak-Stücken

#Musik verbindet l 2019-12-04

Musik verbindet


Die verschiedenen Regionen in Korea haben jeweils ihre eigenen Versionen vom Arirang. Unter ihnen gilt als ältestes Lied das „Jeongseon Arirang“, in dem Gebiet in der Provinz Gangwon auch bekannt als Arari아라리. Als die Goryeo-Dynastie durch die Joseon-Dynastie abgelöst wurde, flüchteten viele Goryeo-Anhänger in die Berge von Jeongseon. Das Gedicht, das diese Beamten in Sehnsucht an ihre Heimatorte verfassten, soll sich schließlich zum Jeongseon Arirang weiterentwickelt haben. Eine andere Geschichte über den Ursprung vom Jeongseon Arirang erzählt von einem jungen Mann und einer Frau, die jeweils auf der anderen Seite eines Flusses lebten. Sie hatten sich an einem Tag verabredet, doch in der Nacht zuvor war so viel Regen gefallen, dass der angeschwollene Fluss ein Überqueren unmöglich machte. Auf diese Geschichte sollen die folgenden Liedzeilen anspielen: „Wird es schneien, regnen oder sogar einen Sturm geben? Dunkle Wolken sammeln sich über dem Berg Mansusan”. 


In der Vergangenheit war es unschicklich, dass sich junge Leute allein treffen. Zudem wurde das Leben der Menschen stark von den Wetterverhältnissen beeinflusst. Schlechtes Wetter beispielsweise wurde als eine große Hürde bei der Bildung einer romantischen Beziehung gesehen. Andererseits konnte das Standhalten gegen ein solches Unwetter als Sinnbild dafür gelten, wie standhaft und stürmisch eine Beziehung war. Dies wird in dem Lied „Urak“우락 mit den folgenden Zeilen verdeutlicht:


Der Wind weht, als wolle er den Boden erbeben lassen, und der Regen fällt in Strömen herab.

Ich hatte versprochen, meinen Geliebten zu sehen, doch kann er dem Wind und Regen trotzen?

Sollte er kommen, bedeutet es, dass wir füreinander bestimmt sind.


Das Lied „Urak“ wurde für die weiblichen Gesangskünstler geschrieben und wird für gewöhnlich auf dem Boden sitzend dargeboten. Das langsame Tempo des Liedes erlaubt den Zuhörern sich ganz auf die Sängerin einzulassen, die ihre Stimme wie ein Musikinstrument einsetzt. Dazu unterstreicht die sanfte und ruhige Klavierbegleitung die durch das Lied hervorgerufenen Gefühlsempfindungen. Hier ist eine weitere Anekdote, bei der es um ein Unwetter geht. Nach ihr soll ein Adliger der Joseon-Zeit namens Yim Je임제 während eines Winterausflugs von einem Regensturm überrascht worden sein. Er war auf den Regen ganz und gar nicht vorbereitet gewesen, der ihn völlig durchnässt zurückließ. Doch selbst in dieser misslichen Lage verfasste er ein Gedicht, das wie folgt lautet:


Der nördliche Himmel war klar, weshalb ich ohne Regenschutz das Haus verließ.

Doch es schneite in den Bergen und es regnete auf den Feldern.

Vom kalten Regen getroffen werde ich wohl im Schlafe frieren müssen.


Hinter den Worten „vom kalten Regen getroffen“ steckt die Bedeutung, dass er eine Gisaeng names „Han-u“ getroffen hat, deren Name mit „kalter Regen“ übersetzt werden kann. Die reizende Dame antwortete darauf mit einem eigenen Gedicht, in dem sie sagte, es sei nicht richtig, im Schlaf zu frieren, weshalb sie eine dicke Decke bereithalte, die Wärme und angenehme Nachtruhe verspricht. 


Musik

  1. „Jeongseon Arari“, dargeboten von Affogato 정선아라리 / 소리, 연주 아포가토
  2. „Füreinander bestimmte Liebende“, gesungen von Ha Yun-ju 연분 / 노래 하윤주 
  3. „Kalter Regen“, dargeboten von Sinawi 찬비가 / 노래, 연주 앙상블 시나위

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >