Zum Menü Zum Inhalt

Wirtschaft

Ahtleten Süd-und Nordkoreas bei Para-Asienspielen vereint

#Sport! Sport! l 2018-10-08

Kreuz und Quer durch Korea

ⓒ YONHAP News

Bei den Para-Asienspielen in Jakarta sind die Athleten Süd-und Nordkoreas wieder vereint. Die asiatischen Spiele für Sportler mit Behinderung wurden am Samstag mit einer feierlichen Zeremonie im Gelora-Bung-Karno-Stadion in Jakrarta eröffnet. Acht Tage lang werden sich Athleten aus asiatischen Länden in ihren sportlichen Fähigkeiten messen. Bei der Eröffnungsfeier marschierten Sportler von Süd-und Nordkorea gemeinsam ein. Die Fahnenträger waren der  nordkoreanische Schwimmsportler Shim sung-hyok und die südkoreanische Fechtsportlerin Kim Seon-mi. Shim trug die blau-weiße Einheitsflagge, auf der die koreanische Halbinsel abgebildet ist und Kim schob seinen Rollstuhl. 


Die Delegation wurde beim Einmarsch ins Stadion mit großem Applaus des Publikums begrüßt. Es ist das erste Mal, dass beide Koreas bei einem internationalen Gesamtturnier für Sportler mit Behinderung gemeinsam einmarschierten. In den Sportarten Tischtennis und Schwimmen werden zudem gesamtkoreanische Einheitsteams an den Start gehen. Einige Stunden vor der Eröffnungsfeier hatten die Athleten beider Teilstaaten beim Vorrundenspiel im Tischtennis-Einzel der Männer den Nordkoreaner Kim Yong-rok gemeinsam kräftig angefeuert. 


Lee Myung-ho, der Präsident des südkoreanischen Behindertensportverbands sagte, er hoffe, dass die süd- und nordkoreanischen Sportler mit Behinderung durch ihr gemeinsames Auftreten in Jakarta die beiden Koreas einen Schritt näher zur Wiedervereinigung führen und zudem der Welt ihre starke Leistungsfähigkeit präsentieren. 


Kim Mun-chol, der Vorsitzende des Zentralvorstands des nordkoreanischen Verbandes für Behindertenschutz sagte, dass die Athleten die beim Koreagipfel im September geschaffene günstige Stimmung in die Wirklichkeit umgesetzt hätten. In seiner Formulierung hieß es, die koreanische Halbinsel sei ungewollt behindert geworden. Es sei nun die Gelegenheit gekommen, dass die Sportler mit Beeinträchtigung mit gutem Beispiel vorangehen, diese Behinderung zu überwinden und beide Koreas zu vereinen.

Die Redaktion empfiehlt